60 Freelancer-Portale und 13 Internet-Geschäftsmodelle im Überblick

Auf welchen Platformen kann ich mich um Aufträge bewerben um als Freiberufler die ersten Schritte zu tätigen? Und welche Geschäftsmodelle stehen mir überhaupt zur Verfügung falls ich vorhaben sollte eine Internet-Unternehmung zu starten? Diese und weitere Fragen beantwortet Finantio mit ihrem Beitrag zum Thema Heimarbeit/online Geld verdienen.

Von Finantio – Daniel Kupka

Göttingen, 16.08.2017 – Um dem Ziel eines ortsunabhängigen Arbeitens bzw. einer Heimarbeit näher zu kommen, werden zwei Wege vorgestellt, wie und wo man am besten anfangen kann.

Im Prinzip stehen zwei Möglichkeiten zur Disposition: entweder eine freiberufliche oder unternehmerische Selbstständigkeit im Internet. Zunächst wird auf die Vor- und Nachteile eingegangen, bevor dann im daraufolgenden Abschnitt die zwei Optionen detailliert in einer Schritt-für-Schritt Anleitung erläutert werden.

Besonders interessant ist neben der Auflistung von 60 Freelancer-Portalen, eine Analyse von ein dutzend Online-Geschäftsmodellen. Diese werden auf der nebenstehenden Grafik näher beleuchtet. Anhand von Beispielen wird aufgezeit, wie Geld verdient wird, der Schwierigkeitsgrad für Anfänger ohne vorherige Vorkenntnisse sowie einer persönlichen Einschätzung des Autors.

Des Weiteren werden Strategien vorgestellt, um die Ideenfindung zu erleichtern – eine der häufigsten Hürden auf dem Weg zur Online-Selbstständigkeit. Eine Strategie ist sich Produkte/Serviceleistungen im Ausland anzuschauen, und diese für den deutschen Markt anzubieten. Als ein bekanntes Beispiel wird die deutsche Webseite Citydeal angebracht, die nach dem Groupon-Modell aufgebaut wurde und mittlerweile von Groupon aufgekauft wurde.

Ferner wird die These aufgestellt, sich jede Geschäftsidee aufzuschreiben. Laut Finantio ist es dadurch statistisch wahrscheinlicher, dass unter der Vielzahl von schlechten Ideen eine erfolgreiche dabei ist.

In der Umsetzungs- und Validierungsphase empfiehlt der Autor so wenig wie möglich Geld und Zeit investieren, um eine minimale Version zu erstellen. Um nicht einer hoffnungslosen Idee hinterherzulaufen, sollten sich zeitlich begrenzte Ziele gesetzt werden: „Kann ich X Leute/Unternehmen bis [Zeitpunkt] dazu bringen Produkt/Service Y zu kaufen/in Anspruch zu nehmen?“

Abschließend wird auf weiterführende Resourcen für jedes digitale Geschäftsmodell verwiesen, die Umsetzungsanleitungen liefern, inklusive Ideenfindung und -validierung.