Einlagensicherung verbessert sich

Kunden, die ihr Geld bei einer ausländischen Bank mit Zweigstelle in Deutschland angelegt haben, genießen seit dem 3. Juli einen besseren Schutz. Im Falle einer Bankinsolvenz erhalten sie direkt über die deutsche Einlagensicherung ihr Geld zurück – ohne einen Antrag stellen zu müssen.

Einlagensicherung Thorben-Wengert_pixelio.de
Einlagensicherung Thorben-Wengert_pixelio.de

Frankfurt, 13.07.2015 – Diese Neuerung ist eine von mehreren Änderungen, die mit den EU-weiten Richtlinien zur Einlagensicherung zusammenhängen. Zukünftig müssen Kunden keinen Antrag mehr auf Entschädigung stellen. Im Falle einer Bankinsolvenz werden Sie sofort von der deutschen Einlagensicherung kontaktiert, sofern Sie bei der ausländischen Bank nicht mehr als 100.000 Euro angelegt haben und die Bank ihren Hauptsitz in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums hat.

Auch ist in besonderen Lebenslagen ein Betrag von bis zu 500.000 Euro pro Anleger und Bank für die Dauer von sechs Monaten geschützt. Dazu gehören bedeutende Ereignisse wie Heirat, Scheidung, Renteneintritt, Ruhestand, Kündigung bzw. Entlassung, Geburt, Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung. Auch durch den Verkauf einer privaten Wohnimmobilie erhöht sich der Schutz der Einlagensicherung für ein halbes Jahr auf eine halbe Million Euro. Außerdem wird die Überweisung automatisch laufen.

Ab dem 1. Juni 2016 verkürzt sich außerdem die Zeit, die ein Anleger auf die Auszahlung seines Geldes warten muss von 20 auf 7 Arbeitstage.

Risiko durch Einlagensicherung sinkt

Da die Zinsen ausländischer Banken oft höher sind als beim Durchschnitt der deutschen Banken, lohnt sich die Anlage im Ausland. Durch die Einlagensicherung geht man bei einer Bankinsolvenz keine größeren Risiken mehr ein, als mit einer regionalen Bank oder Sparkasse. Denn in diesem Fall schaltet sich sofort die deutsche Einlagensicherung ein, nimmt mit dem Kollegen im betreffenden Land Kontakt auf und sorgt für die Entschädigung.

Wer eine erneute Bankenkrise nicht ausschließt, sollte sich bei der Auswahl auf Länder wie Holland, Österreich, Großbritannien und Frankreich konzentrieren. Denn: Jede Einlagensicherung ist nur so stark, wie der Staat, der dahinter steht.