Kredit oder Privatinvestor? Diese Vor- und Nachteile bergen die Optionen

Die Ausgangssituation ist simpel: Ein selbstständiger Unternehmer braucht Geld. Dieses kann für in innovatives Zukunftsprojekt benötigt werden oder um eine Schieflage zu korrigieren, die absehbar ist.

Göttingen, 10.05.2017 – Die grundsätzlichen Optionen, um an Geld zu kommen, kennt jeder: Vorausgesetzt das private Sparkonto ist leer, steht nun die Frage im Raum, ob ein Kredit aufgenommen, oder ob ein Privatinvestor gesucht werden soll. Welche Vor- und Nachteile diese zwei Optionen bieten, ist Thema in diesem Beitrag.

Die Kreditaufnahme ist der Klassiker

Für Privatpersonen ist es die einfachste Variante, um an Geld für Investitionen zu kommen. Sie sprechen eine Bank mit dem Kreditgesuch an, Konditionen werden verhandelt, Verträge werden unterschrieben und das Geld fließt. Selbstständige haben es an dieser Stelle etwas schwieriger, weil sie als risikobehaftete Geschäftspartner für Geldgeber gelten.

Der Grund: Während die Privatperson beispielsweise einen Immobilienkredit oder einen Autokredit aufnimmt – mit dem ein fester Gegenwert verknüpft wird – ist der selbstständige Unternehmer mit seiner Kreditanfrage unter Umständen ein Risiko. Denn hier kann in vielen Fällen kein Gegenwert (Haus/Auto) eingezogen werden, wenn der Kreditnehmer seine Raten nicht mehr bezahlt. Ein weiteres Risiko bei kleinen Unternehmen ist, dass die Umsätze ausfallen, sobald der Unternehmer erkrankt. Das ist aus Sicht der Banken kritisch. Das Risiko wird in sogenannten Ratingnoten niedergeschrieben.

Vor diesem Hintergrund werden unter https://www.zentraler-kreditausschuss.de/kredit-fuer-selbstaendige/ explizit Kredite für Selbstständige vorgestellt. Das spart dem Unternehmer letztlich wertvolle Zeit, die er für aussichtslosen Anfragen bei regulären Banken verschwenden würde. Die Banken, die Selbstständigen Kredite geben, haben dafür strenge Regeln verhängt, die von Bank zu Bank variieren und häufig diese Punkte beinhalten:

  • Der Betrieb muss mindestens zwei oder drei Jahre bestehen und Gewinne abwerfen.
  • Als Sicherheit (z.B. für den Privatkredit für Selbstständige) können Lebensversicherungen, der Kfz-Brief und Wohneigentum dienen.

Das Special: Der Online-Privatkredit

Da die Sorge der Banken weder unberechtigt, noch geheim ist, werden mittlerweile neue Kreditoptionen angeboten. Dazu gehört der

pixabay.com © Unsplash (CC0 Public Domain)

Online-Privatkredit. Bei dieser Variante wird der Kreditbedarf vom potentiellen Kreditnehmer online eingestellt und erläutert, warum das Geld benötigt wird und welche Konditionen für den Kredit gewünscht sind.

Auf der anderen Seite stehen Kreditgeber, die in diesem Fall keine Banken sind, sondern Privatpersonen. Gefällt dem privaten Investor die Idee, die der Kreditnehmer verwirklichen möchte, kann er investieren. Zur Zuteilung des Kredits kommt es erst dann, wenn die gewünschte Kreditsumme zusammengekommen ist.

Die Investorensuche ist dank TV bekannter denn je

Die Suche nach einem Investor ist dank dem VOX-Format „Die Höhle der Löwen“ (http://www.vox.de/cms/sendungen/die-hoehle-der-loewen.html) mittlerweile bekannter denn je, denn dort wird das gezeigt, was in der Welt der Unternehmer Gang und Gäbe ist: Investitionswillige Geldgeber, die auf kreative Unternehmer mit Geldbedarf stoßen.

Außerhalb des Rampenlichts würden die Investoren Ralf Dümmel, Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Frank Thelen und Dagmar Wöhrl als sogenannte „Business Angels“ bezeichnet, die folgender Definition folgen: „Als Business-Angel, was zu Deutsch so viel bedeutet wie Unternehmensengel, wird eine Person bezeichnet, die Anteile an anderen Unternehmen hält. Im Gegenzug steht der Business-Angel den Gründern mit Rat und Tat zur Seite und stellt ihnen darüber hinaus sein eigenes Netzwerk sowie seine Erfahrungen zur Verfügung.“ (Quelle: https://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/business-angel-ba)

Um im Geschäftsalltag vom Wissen des Business-Angels profitieren zu können, haben die deutschen Startups (https://www.deutsche-startups.de/2014/10/20/5-tipps-worauf-man-bei-der-investorensuche-achten-sollte/) diese Tipps veröffentlicht:

  • Bei der Wahl des Investors muss nicht immer das dickste Portemonnaie entscheiden. Entscheidet ist das Gesamtpaket, bei dem auch ein Blick auf die abzutretenden Anteile fallen muss. Zielführender ist es, weniger Anteile abzugeben und weniger Geld zu bekommen, dafür aber einen Business Angel an der Seite zu haben, der sich tatkräftig engagiert.
  • Tatkräftig zu unterstützen kann auch bedeuten, dem Startup-Unternehmer den Rücken freizuhalten und Arbeitsprozesse im Alltagsgeschäft zu übernehmen.
  • Wer sich einen Business Angel sucht, muss diesen auch mit Blick auf das Team und die Schlag- und Innovationskraft des Unternehmens auswählen. Der Business Angel muss Profi der Branche, aktiver Netzwerker und strategische Stütze sein.

Fazit: Vor- und Nachteile von Kreditaufnahme und Privatinvestor im Überblick

  Kreditaufnahme     Investorsuche
Vorteile Die klassische Kreditaufnahme erfolgt nach festgelegten Regeln: Um Betrag X zu erhalten, muss für einen bestimmten monatlich Betrag Y abgestottert werden. An Zinsen fallen Z Prozent an.   Mit einem Business Angel an Bord fließen in aller Regel nicht nur Geldscheine, sondern auch Know-how und Kontakte.
Nachteile Gerade Selbstständige haben es oft schwer, einen Kreditgeber zu finden. Die Auswahl an spezialisierten Geldgebern ist gering.   Wer um einen Investor wirbt, der muss Anteile seiner Firma abgeben.
geeignet für … Unternehmen, die genau kalkuliert haben, wofür der Kredit benötigt wird und wann sich die Investition wieder amortisiert hat.   Single-Startups, die auf der Suche nach einem strategischen Partner der Branche sind.