COMMCAR 2015 vom 01. bis 04. Oktober

Rund 100 Aussteller präsentieren auf der COMMCAR 2015 in Chemnitz innovative Fahrzeugtechnik aus den Bereichen Lkw und Transporter, Sonder- und Kommunalfahrzeuge, Aufbauten und Anhänger sowie Transportlösungen, Zubehör und entsprechende Dienstleistungen. Das Fachprogramm greift aktuelle Themen und zukünftige Anforderungen der Branche auf und das messebegleitende Rahmenprogramm rundet das Angebotsspektrum ab.

COMMCAR 2015
COMMCAR 2015

Chemnitz, 30.09.2015 – Moderne technische Lösungen für Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in Transport und Logistik stehen im Mittelpunkt der zweiten Nutzfahrzeug-Ausstellung COMMCAR vom 1. bis 4. Oktober 2015 in der Messe Chemnitz. 100 Aussteller aus ganz Deutschland zeigen neueste Produkte und Leistungen aus den Themenfeldern Lkw, Transporter, Sonder- und Kommunalfahrzeuge, Aufbauten, Anhänger, Fahrzeugeinrichtungen, Reifen, Telematik sowie weitere Dienstleistungen und Zubehör. Sie präsentieren namhafte Marken wie Citroen, Continental, Fliegl, Ford, Fuso, Hiab, Mercedes-Benz, Multicar, Nissan, Opel, Renault, Scania, Schwarzmüller, Suzuki, TomTom, Vergölst und Volvo. „Nach 90 Ausstellern zur Premiere 2013 starten wir mit einem leichten Plus in die zweite COMMCAR. Wir offerieren in der Messehalle 1 und auf dem Freigelände ein facettenreiches Angebot für Industrie, Handwerk, Handel, Verkehrsbetriebe und Kommunen“, beschreibt Michael Kynast, Geschäftsführer des Messeveranstalters C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH, die Bandbreite der COMMCAR.

Regionales Messehighlight unterstützt Kundenansprache

Erneut unter den Ausstellern ist die Schloz Wöllenstein GmbH & Co. KG Chemnitz. „Wir haben unsere Fläche nahezu verdoppelt und zeigen vom kompakten Kastenwagen bis zur Sattelzugmaschine Fahrzeuge, die in ihrer Ausstattung vor allem auf die Bedürfnisse von Handwerk und Gewerbe ausgelegt sind. Ein neuer Trend ist hier die semiprofessionelle Nutzung, das heißt, die Fahrzeuge können sowohl für den betrieblichen als auch den privaten Gebrauch zugeschnitten werden“, berichtet Werner Weinand, Verkaufsleiter Nutzfahrzeuge bei Schloz Wöllenstein. Der Mercedes-Benz Partner stellt außerdem seine Dienstleistungen für den Nutzfahrzeugbereich vor. Dazu gehört neben flexiblen Mietlösungen der TelematikCoach, der das Fahrverhalten analysiert und Hinweise für ressourcenschonendes Fahren gibt. Kraftstoffersparnisse von fünf bis acht Prozent werden dadurch erreicht. „Das kann im Jahr pro Fahrzeug gut und gerne 7000 bis 9000 Euro ausmachen“, weiß Werner Weinand. Schloz Wöllenstein betreut derzeit 25 Fahrzeugflotten mit 350 Fahrzeugen und 500 Fahrern mit diesem Service. Für die zweite COMMCAR hofft das Unternehmen erneut auf ein großes Interesse von angestammten Partnern sowie von Neukunden. „Die Entscheidung, nach 2013 wieder an dieser Veranstaltung teilzunehmen, ist bei uns schnell gefallen, nicht nur, weil wir vor zwei Jahren gleich mehrere Abschlüsse tätigen konnten. Wir sehen in der COMMCAR das regionale Messehighlight im Nutzfahrzeugbereich, das uns bei der  Kundenansprache sehr unterstützt“, benennt Werner Weinand Gründe pro COMMCAR.

Themenstraße Ladungssicherheit

Erstmals auf der COMMCAR dabei ist P.M. Schmedding Plastics Technology aus Uetze/Niedersachsen. Das Unternehmen stellt seinen innovativen Kantenschutz „Allrounder“ vor, der sich insbesondere für den Transport von empfindlichen und leicht verformbaren Gütern eignet und damit eine sehr schonende Ladungssicherung ermöglicht. Es zeigt seine Produkte auf der
„Straße der Ladungssicherheit“. Hier demonstrieren Aussteller, wie Fahrzeuge verschiedener Klassen für einen gefahrfreien Warentransport ausgerüstet werden. Die car-management GmbH aus Delitzsch demonstriert ein neues Ladungssicherungssystem, das per Knopfdruck funktioniert und gemeinsam mit weiteren Industriepartnern sowie der TU Chemnitz speziell für Kurier-, Express- und Paketdienste entwickelt wurde.
Einen Kombinationsauflieger, der sowohl Tankware als auch Stückgut effizient transportieren kann, zeigen die Westsächsische Hochschule Zwickau und Willig Fahrzeugbau Mühlau in der Sonderschau „Industrie trifft Wissenschaft“. Maßgeschneiderte Telematik-Lösungen für Speditionen und Busunternehmen, beispielsweise zur Einhaltung von Ruhezeiten bei Fahrern, stellt die Fuhrpark Software GmbH Oberlungwitz gemeinsam mit TomTom Telematics und Cartec vor.

Leichte Seilwinde dank textiler Zugmittel

Die Anfang 2015 aus der TU Chemnitz ausgegründete FIROCON GmbH mit Sitz im vogtländischen Oelsnitz hat sich auf die technische Anwendung von leichten, textilen Zugmitteln spezialisiert, die beispielsweise in Kränen, Aufzügen oder Seilbahnen zum Einsatz kommen. Zur COMMCAR wird das Start-up eine leichte und kompakte Seilwinde vorstellen, deren Kernstück Hochleistungsfaserseile sind.
Ihre Kompetenz bei der kundenspezifischen Konstruktion und Fertigung von Nutzfahrzeug-Aufbauten demonstriert die Mordelt Fahrzeugtechnik GmbH Chemnitz. Dies gilt insbesondere für die Kombination und Auslegung von Pritschen und Koffern, Kühlkoffern, Ladekranen und Ladebordwänden. Auf der Messe zeigt das Unternehmen u. a. einen Multicar-Absetzkipper, der für ein Entsorgungsunternehmen für den Containerdienst in engen städtischen Lagen konzipiert wurde.
COMMCAR-Premiere hat der Reifenspezialist Pneuhage. Das Karlsruher Unternehmen stellt insbesondere die Kostenoptimierung durch herstellerunabhängige Bereifungskonzepte in den Mittelpunkt seines Auftritts. Dazu trägt das neue flächendeckende Reifenservicenetzwerk PNEUNET bei, dessen Gründungspartner und filialstärkstes Mitglied Pneuhage ist. Am Standort Chemnitz ist das Familienunternehmen seit über 20 Jahren mit Reifenservice vertreten, ergänzt durch 37 weitere Filialen in Ostdeutschland.

Tag der Ladungssicherung und Fachkräfteforum

Im Fachprogramm der COMMCAR stehen ebenfalls die Themen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt. Erstmals veranstaltet der Arbeitskreis Ladungssicherheit Sachsen seinen seit 2002 jährlich durchgeführten „Tag der Ladungssicherung“ auf der Nutzfahrzeug-Ausstellung. Am
3. Oktober 2015 informieren Fachleute von Behörden und Verbänden u. a. zu den Regelwerken, zu Lastverteilungsplänen sowie zur Ladungssicherung aus polizeilicher Sicht. Veranschaulicht wird dieser Themenkreis durch Fahrversuche im Freigelände. Auf der „Straße der Ladungssicherheit“ in Halle 1 gibt es außerdem verschiedene Aktionstools wie ein überdimensionales Smartphone, mit denen insbesondere Berufskraftfahrer, aber auch alle anderen Fahrzeugführer zum Thema „Ablenkung“ sensibilisiert werden sollen.
An allen vier Messetagen lädt das Fachkräfteforum „Transport und Logistik“ ein. Mit Vorträgen Beratungen und Stellenangeboten richtet es sich an Arbeitssuchende, Fachkräfte in Unternehmen sowie Arbeitgeber. Wie prekär die Nachwuchssorgen gerade in diesem Wirtschaftsbereich sind, zeigen Zahlen des Bundesverbandes Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung: Während jährlich etwa 30.000 Berufskraftfahrer in den Ruhestand gehen, werden nur etwa 3000 Erstausbildungsverhältnisse neu geschlossen und knapp 16.000 Quereinsteiger nach dem Berufskraftfahrer-Qualifizierungsgesetz aus- bzw. weitergebildet. „Um diese Lücke zu schließen, ist es wichtig, verstärkt auf die interessanten Berufsbilder und die attraktiven Perspektiven im Bereich Transport und Logistik aufmerksam zu machen. Deshalb nutzen wir nach einer Ein-Tages-Veranstaltung zur ersten COMMCAR jetzt bewusst den gesamten Messezeitraum, um gezielt Interessenten anzusprechen, darunter auch potenzielle Rückkehrer, die am Wochenende ihre Heimat besuchen“, informiert Thomas Arzt, Geschäftsführer der Verkehrsinstitut Chemnitz GmbH. Der Partner der Verkehrsakademie organisiert das Fachkräfteforum gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der IHK Chemnitz und der Sächsischen Aufbaubank.
Angesprochen werden jedoch nicht nur Arbeitssuchende oder Wechselwillige, sondern auch Arbeitgeber. Hierzu laden Fachvorträge und individuelle Beratungen zu Themen wie Sicherung des Fachkräftebedarfs, Fördermöglichkeiten, berufliche Erstausbildung oder Mindestlohn ein. Neben Sonderschau, Stellenbörse und Unternehmenspräsentationen greifen Vorträge und Praxisvorführungen auch Themen auf, die alle Messebesucher und Aussteller interessieren, wie das richtige Verhalten bei Erster Hilfe an Unfallorten oder die korrekte Ladungssicherung in Transportern.

Doppel-Premiere bei Europameisterschaften im Lkw-Ziehen

Dass Lkw nicht nur für das Funktionieren der Wirtschaft unerlässlich sind, sondern ebenso einen sportlichen Wert besitzen, wird im Rahmenprogramm der COMMCAR deutlich: Am 3. und 4. Oktober 2015 werden auf dem Gelände der Messe Chemnitz die Europameisterschaften im Truck Pull (Lkw-Ziehen) ausgetragen. Damit sind gleich zwei Premieren verbunden: Zum einen wird erstmals eine Europameisterschaft in dieser Disziplin in Deutschland ausgetragen, zum anderen ist es die erste Europameisterschaft überhaupt, bei der neben den Männern auch starke Frauen an den Start gehen.
Erwartet werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Polen, den Niederlanden, Italien, der Schweiz, Österreich, Tschechien, Serbien, der Ukraine, Norwegen und Irland.
Hauptsponsor der EM ist die FIROCON GmbH. Weitere Unterstützer sind die Verkehrsinstitut Chemnitz GmbH, die Schloz Wöllenstein GmbH & Co. KG, das Achat-Hotel Chemnitz und Radio Chemnitz.

Alle weiteren Informationen auf www.commcar.de