Doppelte Haushaltsführung von Ehepartnern

Sind beide Ehepartner berufstätig und führen berufsbedingt zwei Haushalte, kann das sehr teuer sein. Doch sind die Voraussetzungen für eine doppelte Haushaltsführung gegeben, können erhebliche Ausgaben bei der Steuer als Werbungskosten abgesetzt werden.

Göttingen, 15.04.2016 – Wichtig ist bei einer doppelten Haushaltsführung, welcher Ort als Haupthausstand und welcher als Zweitwohnsitz angesehen werden kann.

Entscheidend ist dabei, wie oft und wie lange sich der Arbeitnehmer in der einen und der anderen Wohnung aufhält. Weitere Kriterien sind beispielsweise, wie groß die Wohnungen sind und wie ausgestattet. Oder die Entfernung beider Wohnungen zueinander, die Anzahl der Heimfahrten sowie zu welchem Wohnhort die größere persönliche Beziehung besteht. Dies wird daran gemessen, welcher Art und Intensität die sozialen Kontakte vor Ort sind, ob beispielsweise Vereinszugehörigkeiten o.ä. bestehen. Ansonsten ist außerdem ausschlaggebend, in welchem Ort die Kinder zur Schule oder in den Kindergarten gehen. Besonders bei kinderlosen Ehepaaren werden die persönlichen Beziehungen genau geprüft, umso mehr, wenn sie eine familiengerechte Wohnung in einem der beiden Wohnorte unterhalten.

Wenn der Haupthaushalt umzieht

Es kann berufsbedingt vorkommen, dass der Haupthaushalt umziehen muss und dadurch eine doppelte Haushaltsführung entsteht. Der Bundesfinanzhof entschied, dass dabei im Einzelfall genau zu prüfen sei, ob der neue Hauptwohnsitz immer noch die meisten persönlichen Beziehungen aufweist. (Aktenzeichen VI R 71/14)

Bei einem Umzug eines Ehepartners ins Ausland und verlegt dabei den Haupthaushalt, so dass sich dann der Zweitwohnsitz in Deutschland befindet, müssen die persönlichen Umstänge besonders genau geprüft werden. Dabei spielt es eine wichtige Rolle, wo sich das Ehepaar am häufigsten aufhält und ob auch der Lebensmittelpunkt mit ins Ausland verlegt wurde.

Tipp: Beim Finanzamt sollten die Argumente für den Haupthaushalt am besten immer mit Vereinszugehörigkeiten und anderen persönlichen Beziehungen/Verpflichtungen untermauert werden. Dies erleichtert das Absetzen der Ausgaben für die doppelte Haushaltsführung als Werbungskosten.