Einspruch beim Einkommenssteuerbescheid lohnt sich

Die aktuelle Statistik des Fiskus zeigt: Einspruch beim Einkommenssteuerbescheid lohnt sich fast immer. Daher sollte jeder seinen Bescheid auf Fehler untersuchen.

Einspruch beim Einkommenssteuerbescheid _Thorben Wengert_pixelio.de
Einspruch beim Einkommenssteuerbescheid _Thorben Wengert_pixelio.de

Göttingen, 18.08.2015 – Jeder dritte Einkommenssteuerbescheid ist fehlerhaft. Wegen dieser Ungereimtheiten legten im vergangenen Jahr rund 3,5 Millionen Steuerbürger Einspruch ein. Mehr als zwei Drittel, genauer gesagt 67,8 Prozent, der Steuerzahler waren damit erfolgreich.

In 2013 lag die Zahl der eingelegten Einsprüche mit 4,5 Millionen deutlich höher. Auch waren Ende 2013 3,9 Millionen Einsprüche unerledigt, Ende 2014 waren es nur 2,9 Millionen.

Die noch unerledigten Einsprüche aus dem vergangenen Jahr beruhen auf rund 1,5 Millionen ruhende Verfahren und konnten deshalb nicht entschieden werden. 1,5 Prozent der Einsprüche mussten gerichtlich behandelt werden, womit fast alle Einsprüche außergerichtlich geregelt wurden.

Steuerbescheid genau prüfen

Sobald Sie Ihren Steuerbescheid erhalten haben, sollten Sie ihn auf mögliche Fehler überprüfen. Sie haben dafür einen Monat Zeit. Vergleichen Sie einfach die Eingaben in Ihr Steuerprogramm mit dem Bescheid. Sollten Sie einen oder mehrere Fehler entdecken, legen Sie sofort Einspruch beim Finanzamt ein. Das ist für Sie völlig kostenlos.

Die Finanzämter sehen die Fehler in der Regel ein und zahlen die Steuererstattung aus. Während der einmonatigen Einspruchsfrist haben Sie auch die Möglichkeit vergessene Belege nachzureichen.