EU-Flagge

Stresstest für Versicherungen

Grund für die hohe Rate von Durchfallern sind die niedrigen Zinsen, die europaweit vorherrschen. Besonders Versicherungen in Deutschland und der Schweiz leiden darunter.

 

EU-Flagge
Stresstest für Versicherungen FotoHiero_pixelio.de

Göttingen, 3.12.2014 – Besonders drastisch ist der Test bei privaten Altersvorsorgen ausgefallen. Die lebenslangen Zinsgarantien für Lebensversicherungen seien für die Versicherungsbranche auf Dauer ein Überlebensrisiko, schreibt Computerwelt.

Nach dem Stresstest für Versicherungen wären vor allem Versicherungen in den Ländern betroffen, die ihren Kunden gegenüber Zusagen über  die Laufzeit der Kapitalanlagen machen, die länger sind als die Laufzeit der Kapitalanlagen. Davon betroffen sind viele Versicherungen in Deutschland, wie beispielsweise Lebensversicherungen, die Zinsen bis 4 Prozent vertraglich vereinbart haben. Diese Beträge lassen sich mit den sicher geltenden Staats- und Unternehmensanleihen jedoch nicht decken.

Nach Stresstest für Versicherungen sind 25% der Versicherungen betroffen

Die von den niedrigen Zinsen betroffenen Versicherungen sitzen hauptsächlich in Deutschland, Österreich, Schweden und Malta. Ihnen könne  bei dauerhaft niedrigen Zinsen die Luft ausgehen, sagte der Chef der EU-Versicherungsaufsicht EIOPA, Gabriel Bernardino bei der Vorstellung der Ergebnisse in Frankfurt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Zinsen derzeit nahe Null, ein Ende der lockeren Geldpolitik ist nicht abzusehen. Der Stresstest für Versicherungen überprüft anhand von unterschieldichen Szenarien, ob Versicherer einem Absturz an den Anleihe- und Aktienmärkten standhalten. Auch anhaltende Niedrigzinsen sowie spezielle Schocks wie Katastrophen und zu geringe finanzielle Reserven wurden simuliert, so Computerwelt.