Zuschüsse für Unternehmensberatungen im Mittelstand

Unternehmensberatungen im Mittelstand werden mit öffentlichen Zuschüssen gefördert. Um die Fördergelder erhalten zu können, müssen die Unternehmensberater für die Förderprogramme zugelassen werden und die aufgestellten Voraussetzungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erfüllen. Etwa 160 Beraterinnen und Berater können die Beratungsförderung des Bundes in Anspruch nehmen und auf der Internetseite www.kmu-beraterboerse.de des Berufsverbandes „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e. V.“ gesuchte Informationen finden.

Düsseldorf, 16.06.2016 -Die Bundesweite Beratungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wurde Anfang dieses Jahres neu ausgerichtet. Seitdem wird sie vom BAFA organisiert. Als Grundlage dient die „Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows“.

„Das BAFA stellt besondere Anforderungen an die Beratungsunternehmen. So ist ein Qualitätsmanagement der Berater eine Grundvoraussetzung. Nur wenn dieses nachgewiesen wird, fördert das BAFA die Beratung. Die Mitgliedschaft im Bundesverband ‚Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e. V.‘ wird vom Bundesamt als Nachweis anerkannt“, sagt Christian Wegner, der im Vorstand der KMU-Berater für die Qualitätssicherung verantwortlich ist.

Als Basis für diese Handhabung dienen die Beratungsgrundsätze des Berufsverbandes, zu denen sich die Mitglieder verpflichtet haben. Die Einhaltung wird jährlich vom Verband überprüft; eine Nichteinhaltung führt zum Ausschluss aus dem Verband. Auch das Aufnahmeverfahren für neue Mitglieder ist ein weiterer Grund. Neben einem ausführlichen Antrag mit Qualifikations- und Erfahrungsnachweisen, sind auch ein Aufnahmegesprächt und abschließend der Vorstandsbeschluss nötig.

Fachgruppen fördern den Wissensaustausch im Verband

„Unsere Mitglieder sind ausgewiesene Praktiker, die einen beruflichen Hintergrund aus Aufgaben in der freien Wirtschaft in die Beratungstätigkeit mitbringen – häufig aus Führungspositionen. Die Zusammenarbeit mit den Unternehmen beruht also auf einer fundierten theoretischen Basis und ausgewiesenen praktischen Erfahrungen in Unternehmen selber und in der Beratung“, betont Wegner.

Durch einen Erfahrungsaustausch innerhalb des Verbandes, können die Mitglieder immer vom gegenseitigen Wissen profitieren. In zehn Fachgruppen wird außerdem regelmäßig am eigenen Beratungsschwerpunkt gearbeitet. Neben dem Austausch von Praxisbeispielen steht auch die Weiterentwicklung der Beratungsmethodik im Fokus der Treffen. Hinzu kommt die Zusammenarbeit in sechs Regionalgruppen sowie zwei Fachtagungen, um fachübergreifend informiert zu werden.

„Damit finden Unternehmerinnen und Unternehmer auf www.kmu-beraterboerse.de qualifizierte Beraterinnen und Berater für die verschiedensten Themen im Unternehmen“ so Wegner.

Informationen rund um die Beratungsförderung finden Sie unter www.kmu-beraterboerse.de