Daten-CD mit Kette und Schloss gesichert

Konferenz diskutiert Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung

Der Datenschutz hat sich in den vergangenen Jahren zu einem gesellschaftlichen Mega-Thema entwickelt. Der Schutz der Privatsphäre ist ein Grundrecht, das gewahrt werden muss. Gleichzeitig entstehen in der digitalen Welt auf Grundlage intelligenter Datenverarbeitung immer neue Anwendungen und Geschäftsmodelle.

Berlin, 9.09.2016 – Dabei entscheiden Datenschutzregeln auf nationaler und europäischer Ebene darüber, ob innovative digitale Dienste in der Praxis umgesetzt werden können oder nicht. „Zwei Themen stellen die Unternehmen aktuell vor besondere Herausforderungen: die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung und die Debatte um die Rechtmäßigkeit von Datentransfers in Drittländer außerhalb der Europäischen Union“, sagt Susanne Dehmel, Bitkom-Geschäftsleiterin Datenschutz und Sicherheit. Die internationale Datenschutz-Konferenz des Bitkom beantwortet dazu die drängenden Fragen: Was ändert sich durch die EU-Datenschutzreform und welche weiteren Schritte planen die nationalen Gesetzgeber? Schafft das Privacy Shield ein einheitliches Datenschutzniveau zwischen der EU und den USA? Und welche Schritte müssen Unternehmen und andere Organisationen jetzt vordringlich angehen?

Konferenz zu EU-Datenschutzverordnung mit 150 Teilnehmern

Die Privacy Conference bringt Praxis, Wissenschaft und Politik zusammen, um Lösungen für diese Herausforderungen zu diskutieren. Mehr als 150 Teilnehmer und mehr als 30 international renommierte Redner kommen dafür am 22. September 2016 in die Kalkscheune nach Berlin-Mitte. Unter den Keynote-Speakern sind Peter Fleischer, Global Privacy Counsel bei Google, Dr. Jyn Schultze-Melling, Director for Privacy Policy Europe bei Facebook, Paul Nemitz, Director Fundamental rights and Union citizenship bei der European Commission, Ted Dean U.S. Department of Commerce and International Trade Administration und Dr. Claus-Dieter Ulmer, Global Data Privacy Officer bei der Deutschen Telekom.