Europäische Cloud-Initiativen geben Impulse für digitalen Binnenmarkt

Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie (BMWi) empfängt heute Regierungsvertreter sowie Vertreter europäischer Cloud-Initiativen aus Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Rumänien, Tschechien, der Slowakei, Deutschland sowie der Europäischen Kommission zu einer Cloud-Computing-Konferenz.

Berlin, 26.09.2017 – Die Teilnehmer wollen sich über die europaweite Harmonisierung nationaler Cloud-Initiativen austauschen, die ein wichtiger Schritt hin zum Digitalen Europäischen Binnenmarkt ist. Staatssekretär Dirk Wiese: „Der Binnenmarkt ist das Fundament der EU. Mit dem Digitalen Europäischen Binnenmarkt machen wir dieses Fundament zukunftsfest für das digitale Zeitalter. In den letzten Jahren haben wir hier bereits etliche Erfolge erzielt: Nationale Vorschriften für den grenzüberschreitenden Online-Handel und im Urheber-Recht haben wir harmonisiert und die Roaming-Gebühren abgeschafft. Aber es gibt noch einiges zu tun.

Cloud-Dienste stünden dabei aktuell im Mittelpunkt, denn sie seien ein zentrales Instrument für die digitale Transformation der Wirtschaft. Man brauche gemeinsame Standards, um vor allem kleine und mittlere Unternehmen länderübergreifend dabei zu unterstützen, Cloud-Angebote besser bewerten und für sich nutzen zu können.

Auf Anregung des Bundeswirtschaftsministeriums haben im vergangenen Dezember bereits drei europäische Label-Initiativen eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet. Diese Zusammenarbeit wolle das BMWi auf weitere europäische Länder ausweiten. Die heutige Konferenz liefere dafür wichtige Impulse und bringe die Teilnehmeer einem echten Digitalen EU-Binnenmarkt ein weiteres Stück näher.

Ziel der Cloud-Initiativen

Das Ziel der Europäischen Cloud-Initiativen ist es, europaweit harmonisierte Standards für Clouds zu entwickeln und auf dieser Basis nationale Zertifikate gegenseitig anzuerkennen. Ende letzten Jahres sind die drei Cloud Label-Initiativen Zeker-Online (Niederlande), Label Cloud (Frankreich) und Trusted Cloud (Deutschland) vorangegangen und haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Über das Projekt Trusted Cloud

Das Projekt Trusted Cloud wurde unter der Schirmherrschaft des BMWi realisiert, um Cloud Computing transparenter zu machen und das Vertrauen in die Technologie zu erhöhen. Der Verein Kompetenznetzwerk Trusted Cloud e. V. ist der Herausgeber des Labels Trusted Cloud. Mitglieder des Vereins sind Anwender, Anbieter und Wissenschaftler. Das Trusted Cloud Label zeichnet Cloud Services aus, die Mindestanforderungen an Transparenz, Sicherheit, Qualität und Rechtskonformität erfüllen. Aktuell sind 17 Cloud Services mit dem Trusted Cloud Label ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu Trusted Cloud finden Sie unter www.trusted-cloud.de.