Broschüre „Smart Service Welt“ veröffentlicht

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die kostenlose Broschüre „Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“ veröffentlicht. 

Berlin, 22.03.2017 – Im Vorwort der Broschüre heißt es: Im Jahr 2015 waren weltweit bereits rund 15 Milliarden Produkte mit dem Internet verbunden, bis 2020 soll diese Zahl auf 30 Milliarden steigen. Die daraus resultierenden großen Datenströme können hochautomatisiert analysiert, verarbeitet und auf neue Weise miteinander kombiniert werden. Auf Basis dieser Daten können neue intelligente Dienste, so genannte Smart Services, entstehen.

Smart Services sind zum einen die Grundlage für eine neue Qualität in unternehmens- und länderübergreifenden Produktionsund Wertschöpfungsnetzwerken, die in Zukunft beispielsweise die schnelle, individuelle Einzelfertigung von Turnschuhen ermöglichen, aber auch für neue Methoden bei der Entwicklung und beim Design von neuen Produkten und Diensten sorgen. Sie bilden zum anderen einen wichtigen Ausgangspunkt bei der Schaffung neuer Geschäftsmodelle. Smart Services verhelfen darüber hinaus z.B. auch zu mehr Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz in Haushalten.

Digitale Geschäftsmodelle und Plattformökonomie

Als Service-Plattformen, die als Schnittstellen zwischen Entwicklern, Betreibern und Nutzern dienen, müssen sie rechts- und datenschutzkonforme Anforderungen erfüllen. Mit dem Technologieprogramm „Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) 20 Projekte, die solche innovativen Smart Services entwickeln. Das Programm soll den Zugang zu Märkten und Kunden unterstützen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft fördern.

Die Förderprojekte entwickeln prototypische Lösungen, die auf der Basis vernetzter, intelligenter technischer Systeme Daten sammeln, analysieren und über Service-Plattformen, App-Stores und andere Online-Marktplätze neue Dienste bereitstellen. Neben der Förderung der Projekte werden mit begleitenden Forschungsmaßnahmen wichtige Fragestellungen und Herausforderungen zu Recht, Normung und Standardisierung, sicheren Plattformarchitekturen sowie digitalen Geschäftsmodellen und Plattformökonomie erörtert. Das Programm „Smart Service Welt“ erreicht einschließlich der Eigenmittel der Projektpartner ein Projektvolumen von rund 100 Millionen Euro. Mehr als 100 Partner aus Industrie und Wissenschaft arbeiten in den Verbundprojekten zusammen.

Die Broschüre steht zum kostenlosen Download hier zur Verfügung.