Liest mein Chef berufliche eMails mit?

Liest mein Chef im Büro meine eMails mit? Rein technisch gesehen ist das durchaus möglich und manchmal sogar erlaubt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass viele Mitarbeiter das wissen und deswegen auf andere Kommunikationswege ausweiche.

Liest mein Chef mit? _KaiRost_pixelio.de
Liest mein Chef mit? _KaiRost_pixelio.de

Göttingen, 01.10.2015 – Der beliebteste Kommunikationsweg unter Kollegen ist, laut einer Arbeitnehmer-Befragung zum Thema Bürokommunikation, immernoch das persönliche Gespräch. Rund 72 Prozent der Befragten gaben an, sich am liebsten direkt mit Kollegen auszutauschen oder zu verabreden. Auf Platz 2 liegt das Telefon (45 Prozent), gefolgt von eMails (38 Prozent).

Doch da der Chef durchaus leicht auf die beruflichen eMail-Konten seiner Mitarbeiter zugreifen kann, ändert sich dieses Verhalten langsam und Chats, beispielsweise über Messanger-Dienste werden immer beliebter. Jeder vierte Angestellte nutzt den Chat, um sich zu verabreden oder Vertraulichkeiten mit Kollegen und Geschäftspartnern auszutauschen – und die sollen nicht in den offiziellen Mails zu finden sein.

Eine ständige Kontrolle durch den Arbeitgeber ist aber nicht zu befürchten. Zwar sind die technischen Möglichkeiten vorhanden, damit Chef und System-Administratoren Zugriff erlangen können, doch das ist in den meisten Fällen verboten. Vor allem, wenn auch private Mails vom beruflichen Konto erlaubt oder zumindest geduldet sind.