Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz

Auf der Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz, die gestern in Hannover stattfand, präsentierten Experten aus Wissenschaft und Praxis Best-Practice-Beispiele der Digitalisierung, Möglichkeiten der Fertigung individuell konfigurierbarer Produkte mit Losgröße 1 sowie hilfreiche Tipps zur Qualifizierung und Bildung in Zeiten der digitalen Transformation. Die Regionalkonferenz ist Teil der Themenwoche „Digitale Bildung im Mittelstand“.

Hannover, 15.12.2016 – Der digitale Wandel verändert die Geschäfts- und Arbeitswelt und damit die Anforderungen an die Beschäftigten. Unternehmen, die im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähig sein wollen, benötigen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Doch kleine und mittlere Unternehmen schrecken vor einer Qualifizierungsoffensive zurück: 36 Prozent fürchten hohe Kosten, 31 Prozent wissen nicht, welches Angebot zu ihrem Betrieb passt, wie der Branchenverband Bitkom ermittelte. Wie die Qualifizierung der Mitarbeiter angesichts von Industrie 4.0 und der zunehmenden Digitalisierung aussehen kann und welche Anforderungen auf die Führungskräfte zukommen, erörtern 230 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft heute auf der Regionalkonferenz des Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrums „Mit uns digital!“ in Hannover.

Informationen zu Digitalisierungsmaßnahmen nötig

Die Veranstaltung ist Teil der Mittelstand-Digital-Themenwoche „Digitale Bildung im Mittelstand“, in der auch das neue WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS-Magazin „Digitale Bildung: Kompetenzen für die digital-unterstützte Wertschöpfung“ vorgestellt wurde. Dr. Franz Büllingen, Leiter der Mittelstand-Digital-Begleitforschung: „Viele Beobachter attestieren dem Mittelstand in Deutschland Nachholbedarf bei der Qualifizierung von Mitarbeitern – insbesondere hinsichtlich neuer digitaler Technologien, Prozesse und Arbeitsweisen. In der Praxis stellen wir jedoch fest, dass kleine und mittlere Betriebe vor allem Informationen zur konkreten Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen benötigen. Mittelstand-Digital macht dieses Fachwissen verständlich und stellt es einfach zugänglich zur Verfügung – kostenlos und anbieterneutral. Die Regionalkonferenz ist dafür ein gutes Beispiel, ebenso unser neues WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS-Magazin zur Digitalen Bildung, das Erfahrung und Know-how unterschiedlicher Experten bündelt. Deren Lösungen haben sich als praxistauglich und nutzbar für kleine und mittlere Betriebe erwiesen.“

Digitale Bildung im Mittelstand

Präsenzseminare sind aufwändig und teuer – und nicht immer sinnvoll. Denn digitale Bildung in Unternehmen funktioniert besser in kleinen Lerneinheiten, die in den Alltag integriert werden. Das ist nur eine Erkenntnis aus den Beiträgen des Mittelstand-Digital-Magazins WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS, das einen Überblick über verschiedene Lernansätze gibt und zeigt, welche Methode für welche Mitarbeiter geeignet ist. Zudem erklären die Experten, warum die Voraussetzungen im Mittelstand zur Einführung erfolgreicher Qualifizierungsprogramme denkbar günstig sind. Sie zeigen, an welchen Stellschrauben Unternehmen drehen können, damit eine kreative und problemlösungsorientierte digitale Kultur Einzug halten kann. Das Magazin finden Sie hier.

Themenwoche „Digitale Bildung im Mittelstand“

Die Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz ist der Höhepunkt der Mittelstand-Digital-Themenwoche „Digitale Bildung im Mittelstand“, die vom 12. bis 16. Dezember stattfindet und an der sich die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren und -Agenturen in ganz Deutschland beteiligen. Informative Veranstaltungen, innovative Online-Tools und vielfältige Publikationen, Leitfäden und Praxistipps helfen kleinen und mittleren Unternehmen bei der Qualifizierung ihrer Mitarbeiter vor dem Hintergrund der digitalen Transformation. Weitere Informationen zur Themenwoche finden Sie unter: www.mittelstand-bildung.digital

Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse

Der BMWi-Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse setzt sich zusammen aus den Initiativen eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern mit 20 Förderprojekten, Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand mit 17 Förderprojekten sowie Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse mit zehn Kompetenzzentren, einem Kompetenzzentrum Digitales Handwerk und vier Mittelstand 4.0-Agenturen mit den Schwerpunktthemen Cloud, Prozesse, Kommunikation und Handel. Weitere Informationen zu Mittelstand-Digital finden Sie unter www.mittelstand-digital.de