Sicherheitslücke bedroht fast alle Android-Smartphones

Googles Smartphone-Betriebssystem Android hat anscheinend eine erhebliche Sicherheitslücke. Diese Information veröffentlichte die US-Sicherheitsfirma Zimperium.

Stagefright Sicherheitslücken  Zimperium
Stagefright Sicherheitslücken Zimperium

Göttingen, 03.08.2015 – Bereits im April und Mai hatte die US-Sicherheitsfirma Zimperium Google die Sicherheitslücke gemeldet. Zwar hat der Konzert bereits Updates an seine Hardware-Partner verteilt, diese sind bislang aber noch nicht bei den Nutzern angekommen.

Sicherheitsexperte Joshua Drake von Zimperium schätzt, dass bis zu 950 Millionen Android-Smartphones betroffen sein könnten. Grund ist die Mediensoftware „Stagefright“, die durch manipulierte MMS angegriffen werden kann.

Der betroffene Smartphone-Nutzer muss die MMS nicht mal öffnen. Ein an der Nachricht angehängte Exploit-Code wird, wie andere gesendete Dateien auch, von Stagefright vorgeladen und erhält so Zugriff auf die Daten. In einigen Fällen kann der Code die MMS sogar direkt wieder löschen, so dass der Nutzer keinen Hinweis darauf hat, dass sein Smartphone gehackt wurde.

Smartphone kann zur Wanze werden

Es können nicht nur Daten vom Smartphone gestohlen werden. Je nach Einstellungen ist es möglich, dass der Angreifer Zugriff auf das Mikrofon und die Kamera erhält. Dadurch kann das infizierte Smartphone als Wanze benutzt und unbemerkt Ton- und Videoaufnahmen mitgeschnitten werden.

Betroffen sind wohl alle Android Versionen von 2.2 bis 5.1.

Ist mein Smartphone infiziert?

Anhand dieser fünf Anzeichen können Sie erkennen, ob Ihr Smartphone infizierte ist:

  1. Verringerte Akkulaufzeit trotz gleichbleibender Nutzung
  2. Verbindungsprobleme und Gesprächsabbrüche; Zunächst sollten Sie aber bei Ihrem Anbieter nachfragen, ob es am Netzwerk liegt
  3. Hohe Handyrechnung
  4. Auffällig hohe Datennutzung
  5. Träge Reaktionszeiten Ihres Smartphones, verbunden mit täglich mehrmaligem Neustart