Karriermesse herCAREER: Gleichstellung ist Männersache

Gleichstellung ist auch Männersache – und Männer sollten diese Verantwortung wahrnehmen, fordert Robert Franken. Franken ist Berater und Gründer der Plattform „Male Feminists Europe“, zuvor war er CEO von Chefkoch.de und Urbia.de. Er setzt sich für die Gleichstellung von Frauen in Beruf und Privatleben ein.

 

Feldkirchen bei München, 11.10.2016 – Von Gleichstellung profitieren nicht nur die Frauen, meint Franken, auch Männern komme das zugute: Sie können sich aus starren Rollenbildern befreien und bekommen beruflich und privat mehr Handlungsspielräume. „Man kann das nicht verordnen, aber man kann Voraussetzungen dafür schaffen“, sagt er und nimmt dabei die Arbeitgeber in die Pflicht, aktiv daran mitzuwirken. Sie sollten viel stärker familienfreundliche Verhältnisse und Flexibilität ermöglichen. Und: „Männer und Frauen müssen das vehementer einfordern“, meint Franken.

Elternzeit besser aufteilen

Ein Schlüssel zur Gleichstellung im Beruf ist für Franken die Aufteilung der Elternzeit zu gleichen Teilen. „Erst dann, wenn Arbeitgeber sich bei einem 30-jährigen Mann Gedanken machen, ob er vielleicht bald Vater wird, genauso, wie sie das bei einer 30-jährigen Frau tun, haben wir echte Gleichstellung“, sagt Franken.

Franken erkennt an, dass Deutschland sich in den vergangenen Jahren gewandelt hat, doch ihm geschieht das viel zu langsam. „Veränderung müssen wir alle bewirken, da hilft es nicht Zustände zu beklagen und auf ausschließlich politische Lösungen zu warten“, meint er. Im anhängenden Interview spricht Robert Franken darüber, was jeder tun kann, um Gleichstellung zu erwirken und warum er eine Plattform für männliche Feministen gegründet hat.

Diskussion auf der herCAREER

Auf der herCAREER am 13. und 14. Oktober wird Robert Franken mit Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Thema „Gleichstellung ist Männersache“ diskutieren. Er wird auch einen Vortrag mit dem Titel „Über Leistung zum Erfolg? Warum ‚Fixing the Women‘ eine Katastrophe ist“ halten und bei der Netzwerkveranstaltung herCAREER@Night Table Captain sein, wo er den ganzen Abend für Gespräche zur Verfügung steht. Noch gibt es Tickets dafür! Unter den Table Captains sind außerdem Anna Alex, Gründerin und Geschäftsführerin des Personal Shopping Service für Männer – OUTFITTERY,  Jasmin Taylor Geschäftsführerin und Inhaberin des dynamischen Reiseveranstalters JT Touristik GmbH sowie Dr. Elke Frank, Senior Vice President HR Development bei Deutsche Telekom AG.

 

Über die herCAREER

Die Karrieremesse herCAREER ist die einzige Messe Deutschlands, die alle Aspekte einer weiblichen und familiären Karriereplanung berücksichtigt. Die Messe richtet sich an Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen und Existenzgründerinnen. Hier stellen sich attraktive Arbeitgeber vor, die sich ausdrücklich für Frauenförderung und Frauen im Management engagieren. Die zahlreichen Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zu Weiterbildungsmöglichkeiten und rund um das Thema Existenzgründung machen die Messe einzigartig.

Die herCAREER spricht Frauen an, die gerade den Einstieg, Aufstieg oder Wiedereinstieg nach einer Elternzeit planen – ganz gleich, ob im Angestelltenverhältnis oder im Zuge einer Existenzgründung. Aber auch Männer, die sich dem Thema der Vereinbarkeit von Familie und Beruf verpflichtet fühlen, sind willkommen.

Ergänzt wird die Messe durch das Netzwerk-Event herCAREER@Night: Dabei werden über 35 Table Captains aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erwartet. Sie haben die Patenschaft für einen Tisch übernommen und geben dabei den Teilnehmerinnen nicht nur wertvolle Tipps, sondern auch die Möglichkeit ihr berufliches Netzwerk zu erweitern. Viel wichtiger ist aber noch, dass sie bereit sind auf Augenhöhe zu diskutieren – eines der Credos der Messe.

Die nächste herCAREER findet am 13. und 14. Oktober 2016 mit rund 191 Ausstellern und Partnern, über 60 Vorträgen und Diskussionen, zwei Keynotes, über 90 Karriere-MeetUps und Job-Offer-Talks statt. Über 4.000 Besucher und Besucherinnen werden erwartet.