Diskussionen um Rente mit 63

Jeder zehnte Betrieb in Deutschland ist von der Rente mit 63 betroffen. Das geht aus einer Studie der Forschungseinrichtung der Bundesanstalt für Arbeit, dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Demnach haben etwa 100.000 Beschäftigte im ersten Jahr die Rente mit 63 genutzt. Ingo Kramer, Präsident der Arbeitgebervereinigung BDA, fordert nun die Abschaffung.

Rente mit 63 Peter Freitag_pixelio.de
Rente mit 63 Peter Freitag_pixelio.de

Berlin, 14.07.2015 – Seit dem 1. Juli 2014 können Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 in den Ruhestand gehen. Mehr als 300.000 Anträge sind seitdem bei der Deutschen Rentenversicherung eingegangen. Statistisch ist aber nicht zu ermitteln, wie viele davon auch ohne das neue Gesetz in Rente gegangen wären.

Ingo Kramer, Präsident der Arbeitgebervereinigung BDA, fordert die Bundesregierung auf, das Gesetz zur Rente mit 63 wieder abzuschaffen. Sie würde zu einem Verlust von vielen dringend benötigten Fachkräften führen. Die jüngste Quartalsstatistik der Bundesagentur für Arbeit scheint ihm recht zu geben. Demnach ist die Zahl der Beschäftigen zwischen 63 und 65 Jahre zwischen März 2014 und März 2015 um 40.000 gesunken. Im Vorjahr war die Zahl der Beschäftigten um 36.000 angestiegen.

Doch nicht jeder Betrieb will seine Mitarbeiter gehen lassen. Laut Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IBA) bietet jedes vierte Unternehmen flexiblere Arbeitszeiten, Lohnerhöhung und Prämien an, damit ihre Mitarbeiter länger arbeiten.

Nicht jeder nutzt die Rente mit 63

Nicht für jede Berufsgruppe ist die Rente mit 63 eine Option. Beispielsweise in der Gastronomie und Medienbranche gehen nur rund 5 Prozent der Mitarbeiter mit 63 in den Ruhestand. Auch in der Baubranche sind die Auswirkungen kaum zu spüren. Laut IBA-Studie scheiden viele Beschäftigte auf Grund von körperlichen Gebrechen bereits mit dem 61. Lebensjahr aus dem Berufsleben aus, im Hoch- und Tiefbau ist es sogar über die Hälfte, die bereits mit 58 Jahren in Rente geht.

Dagegen wird die Rente mit 63 besonders stark in der öffentlichen Verwaltung in Anspruch genommen. Fast jeder dritte Betrieb ist laut Studie betroffen. Auch in den sogenannten MINT-Berufen (Mathematik,Informatik,Naturwissenschaften,Technik) ist ein erheblicher Rückgang von Mitarbeitern zu spüren. Im vierten Quartal 2014 betrug er 8,5 Prozent.