Mehr Flexibilität bei Elternzeit

Der bislang geltende Anspruch auf zwölf Monate des Betreuungsgeldes für die Eltern fällt mit der neuen Regelung nicht weg. Vielmehr wird die bestehende Regelung durch mehr Handlungsspielraum für die Eltern erweitert. Das bedeutet vor allem für Arbeitgeber eine große Umstellung, da sie mit der erhöhten Flexibilität der Arbeitnehmer planen müssen.

Elternzeit redsheep_pixelio.de
Elternzeit redsheep_pixelio.de

Göttingen 02.06.2015 – Für Geburten ab dem 1. Juli 2015 gelten neue Regelungen zur Elternzeit. Eltern können diese künftig deutlich flexibler einsetzen. Auch weiterhin
 werden pro Elternteil 36 Monate unbezahlte Auszeit vom Job bis zum dritten Geburtstag des Kindes möglich sein. Davon können dann aber 24 Monate statt bisher zwölf zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes eingesetzt werden. Eine Zustimmung des Arbeitgebers ist nicht mehr erforderlich. Damit Unternehmen sich rechtzeitig darauf einstellen können, wird die Anmeldefrist für die Elternzeit in diesem Zeitraum auf 13 Wochen erhöht.

Drei statt bisher zwei Abschnitte nutzbar

Außerdem kann die Elternzeit in drei statt bisher in zwei Zeitabschnitte pro Elternteil eingeteilt werden. So können Eltern ihre Kinder auch später für eine Zeit lang intensiv begleiten, wenn dies notwendig wird – zum Beispiel beim Eintritt in die Schule. Den dritten Abschnitt der Elternzeit kann der Arbeitgeber jedoch aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen, wenn er zwischen dem dritten und dem achten Geburtstag des Kindes liegt.

Teilzeitarbeit kann nur bedingt abgelehnt werden

Möchten Eltern innerhalb der Elternzeit zwischen 15 und 30 Wochenstunden Teilzeit arbeiten, kann der Arbeitgeber die Teilzeit nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Die Zustimmung des Arbeitgebers gilt als erteilt, wenn der Antrag nicht innerhalb einer bestimmten Frist abgelehnt wird: Nämlich vier Wochen nach Zugang des Teilzeit-Antrags im Zeitraum zwischen Geburt und drittem Geburtstag des Kindes und acht Wochen nach Zugang des Teilzeitantrags für den Zeitraum zwischen drittem und achtem Geburtstag des Kindes.

Informationen zur Regelung der Elternzeit im Internet

Für alle Beteiligten birgt diese Neuregelung einen hohen Beratungsbedarf. Das Bundesfamilienministerium hat unter http://www.elterngeld-plus.de umfangreiches Informationsmaterial zu den gesetzlichen Neuregelungen zusammengestellt. Eltern finden hier auch einen Rechner, mit dem sie vorab mögliche Beispiele zur Aufteilung der Elternzeit durchgehen können. Eine gesonderte Rubrik richtet sich an Unternehmen.