Mehr Urlaub für ältere Arbeitnehmer rechtmäßig

In manchen Betrieben haben ältere Arbeitgeber mehr Urlaub als jüngere. Sehr zum Missfallen der Jüngeren, die sich diskriminiert fühlen. Ein Gerichtsurteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt hat nun aber entschieden, dass dies rechtmäßig ist.

Hammer des Richters
Urteil Tim Reckmann_pixelio.de

Erfurt, 12.12.2014 – Zusätzlicher Urlaub für ältere Arbeitnehmer bleiben unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Das hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt nun entschieden. Geklagt hatten Beschäftige des Unternehmens Birkenstock, die sich durch die Mehranzahl von Urlaubstagen der älteren Kollegen ungleich behandelt fühlen.

Zum Schutz älterer Mitarbeiter habe der Arbeitgeber einen Ermessensspielraum auch bei der Urlaubsgestaltung, der im verhandelten Fall nicht überschritten worden sei, urteilten die Richter.

Geklagt hatten sieben Mitarbeiter im Alter zwischen 45 bis 56 Jahre. In den Arbeitsverträgen der Kläger sind 34 Urlaubstage vereinbart, doch der Schuhhersteller gewährt seinen Mitarbeitern nach dem 58. Geburtstag zwei weitere Urlaubstage im Jahr.

Urlaub für ältere Arbeitnehmer schon vorher ein Thema

Vor knapp 3 Jahren hatten die obersten deutschen Arbeitsrichter eine solche Altersstaffel im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes für ungültig erklärt. Diese hatte jedoch auch viel früher angesetzt: Bis zum 30. Lebensjahr bekamen die Beschäftigten 26 Tage Urlaub, bis 40 Jahre 29 Tage und danach 30 Tage. Der neunte Senat sah darin einen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, weil jüngere Angestellte wegen ihres Alters benachteiligt würden. Für die Privatwirtschaft gab es bislang keine vergleichbaren Urteile, so die Zeit.

Das Unternehmen selbst hat das Urteil begrüßt. Ältere Arbeitgeber hätten eine geringere körperliche Belastbarkeit und müssten deshalb besser geschützt werden.