Weiterbildungsangebot „Gewerblicher Rechtsschutz“

Wenn bei Künstlern oder Autoren abgekupfert wird, können diese sich auf das Urheberrecht berufen, um ihre Rechte einzufordern. Bei Erfindungen, Marken oder anderen Schutzgütern von Unternehmen ist die Sache schon etwas komplexer: Denn hier muss, wer seine Ideen schützen möchte, selbst aktiv werden. Neues Weiterbildungsangebot berufsbegleitender Zertifikatskurs „Gewerblicher Rechtsschutz“ soll dabei helfen.

Brandenburg, 10.08.2016 – Allein bei deutschen Unternehmen verursachen gefälschte Markenprodukte jährlich einen Schaden von etwa 56 Milliarden Euro. Das geistige Eigentum von Erfindern und Unternehmen zu schützen, hat also eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung. Doch gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen, die keine eigene Rechtsabteilung haben, wird dieser Schutz vor dem Ideenklau oft stiefmütterlich behandelt. Aus diesem Grund bietet die Agentur für wissenschaftliche Weiterbildung und Wissenstransfer an der Technischen Hochschule Brandenburg (AWW e. V.) ab Oktober 2016 den neuen Zertifikatskurs an.

Patentrecht, Verträge und Technische Schutzrechte

Der Kurs besteht aus drei Präsenzzeiten an Freitagen und Samstagen sowie onlinebasierte und von Dozenten unterstützte Selbstlernphasen. Die sechs Module behandeln technische Schutzrechte, Patentrechte und internationale Patentanmeldung, Marken und Designs, Arbeitnehmererfindungen sowie Verletzung, Verwertung und Verträge. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können ein Hochschulzertifikat der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) und drei ECTS-Punkte erwerben.

Der Zertifikatskurs „Gewerblicher Rechtsschutz“ umfasst folgende Module:

  • Modul 1: Technische Schutzrechte
  • Modul 2: Patentrechte
  • Modul 3: Patentanmeldung International – Anmeldestrategie
  • Modul 4: Marken und Designs – national und international
  • Modul 5: Arbeitnehmererfindungen
  • Modul 6: Verletzung, Verwertung, Verträge

Die Weiterbildung „Gewerblicher Rechtsschutz“ richtet sich an all diejenigen, die in ihrem beruflichen Erwerbsleben oder in ihrem unternehmerischen Geschäftsfeld mit gewerblichen Rechten konfrontiert werden und gegebenenfalls deren Schaffung umsetzen sowie die Verletzung überwachen müssen.

Teilnahmevoraussetzungen sind ein Studienabschluss und Berufserfahrung. Studierende müssen mindestens 60 ECTS-Punkte nachweisen.

Der Zertifikatskurs findet an folgenden Terminen statt:

  • 08. Oktober 2016 – Einführung und Modul 1
  • 11./12. November 2016 – Modul 2 (Fr.) sowie die Module 3 und 4 (Sa.)
  • 02./03. Dezember 2016 – Modul 5 (Fr.) und 6 (Sa.)

Die Weiterbildung findet i.d.R. freitags 15:30 bis 18:45 Uhr und samstags 9:00 bis 14: 15 Uhr statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.