Seifriz-Preis: Handwerk + Wissenschaft

Der Seifriz-Preis prämiert seit über 25 Jahren erfolgreiche Kooperationen zwischen Handwerk und Wissenschaft. Unter dem Motto „Meister sucht Professor“ werden innovative Produkte und Leistungen belohnt, die durch die Zusammenarbeit von Handwerk und Wissenschaft entwickelt wurden. Die Bewerbungsphase für den Seifriz-Preis 2016 ist im Februar gestartet.

Stuttgart, 16.02.2016 – Mit einem Preisgeld von 25.000 Euro werden Kooperationen ausgezeichnet, die entweder neue Produkte und Verfahren entwickelt haben oder aber innovative Dienstleistungen oder Formen der betrieblichen Organisation. Prämiert werden jährlich drei bis fünf Projekte. Gesponsort wird das Preisgeld von der Signal Iduna Gruppe Versicherungen und Finanzen und dem handwerk magazin.

Hinter dem Preis steht der Gedanke, dass Handwerksbetriebe ihren praktischen Fähigkeiten den nötigen theoretisch-wissenschaftlichen Hintergrund hinzufügen bzw. umgekehrt die Forschungseinrichtungen ihre Ideen gezielt in die Praxis umsetzen können. Der Transfer-Gedanke zeigt, dass so das Handwerk von neuen Forschungsergebnissen erfährt und die Wissenschaft überprüfen kann, wie sich ihre Ideen in der Praxis bewähren. Nur durch die Kooperation beider Akteure ist das möglich. Und auch die Hürden von Zugang, Arbeitsweise und Sprache können nur so überwunden werden, wie in der Vergangenheit prämierte Projekte zeigen.

Prämiert werden nicht nur technische Produkte oder Verfahren, sondern auch innovative Dienstleistungen aus den Bereichen IT, Marketing, Vertrieb, Logistik, Personal oder Organisation.

Folgende Kriterien spielen für die Jury eine Rolle:

  • Handwerksrolle: Ist der Betrieb dort eingetragen?
  • Konkretes Projekt: Führte die Zusammenarbeit zu einem greifbaren Ergebnis?
  • Beispielhaftigkeit: Kann dieses Projekt andere Handwerker zur Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern motivieren?
  • Innovationshöhe: Handelt es sich um eine neue Entwicklung im Vergleich zum Stand der Technik?
  • Transferleistung: Gab es eine enge Zusammenarbeit zwischen Handwerker und Wissenschaftler?
  • Wirtschaftlicher Erfolg: Sind Marktchancen erkennbar oder durch Untersuchungen belegt?

Die Bewerbung umfasst ein zweiseitiges Dokument, das von möglichst einem Partner unterschrieben werden muss. Bildmaterial ist nicht nötig, aber hilfreich. Neben den Angaben zu Betrieb und Forschungseinrichtung sowie zum Inhalt des Projekts interessiert die Jury vor allem, in welcher Form die Zusammenarbeit statt gefunden hat.

Die Preisverleihung 2016 findet am 30. September um 9:30 Uhr im Steinbeis-Haus für Management und Technologie (SHMT) in Stuttgart im Rahmen des Steinbeis-Tages statt.

Die Bewerbungsphase für die 28. Auflage des Transferpreises Handwerk + Wissenschaft ist im Februar angelaufen. Einsendeschluss ist der 29. Mai.

Alle Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier: www.seifriz-preis.de