Europäischer Unternehmensförderpreis 2016

Mit dem Europäischen Unternehmensförderpreis (European Enterprise Promotion Awards) zeichnet die EU-Kommission zum zehnten Mal herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften aus.

Berlin, 17.02.2016 – Prämiert werden innovative und erfolgreiche Maßnahmen, die Unternehmergeist und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in der Region, wie auch auf nationaler Ebene stärken. Auch Initiativen, die den Zugang von kleinen und mittleren Unternehmen zu nachhaltigen Märkten fördern, können sich bewerben.

Iris Gleicke, Mittelstandsbeauftragte und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie: „Seit zehn Jahren bietet der Europäische Unternehmensförderpreis dem unternehmerischen Handeln eine europaweite Plattform. Dank ihm konnten im vergangenen Jahr die deutschen Preisträger der Initiative „Integrationsfachdienst Selbständigkeit – enterability“ über Grenzen hinweg auf sich aufmerksam machen. Die Initiatoren und Betreuer der zahlreichen guten Projekte zur Förderung von verantwortungsvollen unternehmerischen Handeln in Deutschland möchte ich aufrufen, sich zu bewerben. Ihre Arbeit ist eine tragende Säule für erfolgreiches Unternehmertum in Europa!“

Prämiert werden innovative und erfolgreiche Maßnahmen, die Unternehmergeist und Unternehmertum auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene fördern. Konzipiert ist der Europäische Unternehmensförderpreis als zweistufiger Wettbewerb in sechs Kategorien. Der deutsche Vorentscheid wird vom RKW Kompetenzzentrum im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt.

Deshalb lohnt sich die Teilnahme:

  • Die zehn besten deutschen Projekte werden über die Online-Kanäle des Wettbewerbs und durch eine Best-Practice-Broschüre bekannt gemacht.
  • Die beiden Sieger des deutschen Vorentscheids werden im BMWi in Berlin prämiert und zur europäischen Preisverleihung in Bratislava eingeladen.

Ziele der European Enterprise Promotion Awards sind:

  • Best-Practice-Beispiele zur Förderung von Unternehmertum zu präsentieren
  • erfolgreiche Aktivitäten und Initiativen zur Förderung von Unternehmergeist und Unternehmertum zu identifizieren und anzuerkennen.
  • ein stärkeres Bewusstseins für die Rolle, die Unternehmer in der Gesellschaft spielen, zu schaffen.
  • potenzielle Unternehmer zu ermutigen und zu inspirieren.

Der Preis wird in den 28 Mitgliedstaaten der EU sowie in Island, Norwegen, Serbien und der Türkei ausgelobt. Teilnahmeschluss für die Bewerbung ist 18. April 2016. Teilnahmeberechtigt sind Gemeinden, Städte, Regionen, Bundesländer, Bildungseinrichtungen und Wirtschaftsorganisationen sowie öffentlich-private Partnerschaften zwischen Behörden und Unternehmen.

Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie das offizielle Anmeldeformular sind unter www.europaeischer-unternehmensfoerderpreis.de abrufbar und beim RKW Kompetenzzentrum (Tel.: 06196/495-2820; E-Mail: EnterpriseAward@rkw.de) erhältlich.