Arbeiter an Hauswand mit Seilen gesichert - Sicherheit am Arbeitsplatz

„Work safe – be safe“ – Sicherheit am Arbeitsplatz

Im April 2016  veranstaltete das Online-Portal Deutschland-Monteurzimmer.de die Aktion „Work safe – be safe“ – Sicherheit am Arbeitsplatz. Hintergrund der Aktion ist die Tatsache, dass zahlreiche Beschäftigte vor allem im Baubereich täglich einem besonders hohen Gesundheits- und Unfallrisiko ausgesetzt sind.

Bonn, 12.05.2016 – Geschäftsführer Dennis Josef Meseg freut sich über die große Teilnahme an der Umfrage: „Die Resonanz war wirklich toll! Viele Menschen haben uns geschrieben, wie gut und vor allem wichtig sie es finden, dass wir das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz ins Gedächtnis von vielen Arbeitnehmern wie auch Arbeitgebern rufen.“ Alle Interessierten konnten an der Umfrage zum Thema „Sicherheit am Arbeitsplatz“ teilnehmen. Nach dem erfolgreichen Abschluss der „Work safe – be safe Aktion“ 2016 liegen nun abschließend interessante Ergebnisse vor.

Die Teilnehmer der Umfrage kamen aus den Branchen:

  • Maschinenbau
  • Anlagenbau,
  • Handel
  • Baustellenlogistik
  • Automotive
  • Metallverarbeitung
  • Trockenbau

Arbeitssicherheit wird nicht unterschätzt

Am relevantesten für das Unternehmen sehen die meisten Beschäftigten die Arbeitsstättenverordnung, die Betriebssicherheitsverordnung und die Baustellenverordnung.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen:  87% der Arbeitnehmer ist das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz sehr wichtig: Als Gründe dafür geben sie ihre eigene Gesundheit bzw. Sicherheit und ihre Familie bzw. Kinder an.
Über 85% der Umfrage-Teilnehmer sind mit den Sicherheitsmaßnahmen in ihrem Unternehmen zufrieden – eine beachtliche und sehr positive Bilanz. 76 % von ihnen sagen aus, dass auch ihrem Unternehmen das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz sehr wichtig ist, weil diesem die Sicherheit der Beschäftigten am Herzen liegt.

Verbesserungen auch im eigenen Verhalten

Als Verbesserungsvorschläge für die Sicherheitsmaßnahmen von Seiten ihres Arbeitgebers wurden vor allem genannt:

  • besseres Sicherheitsequipment,
  • modernere Ausrüstung
  • mehr Schulungen.

Über sich selbst sagen die Arbeitnehmer aber auch, dass eine Verbesserung möglich ist, indem sie das vorhandene Sicherheitsequipment konsequenter nutzen, direkt auf Fehler im Sicherheitssystem aufmerksam machen und unter Zeitdruck keine unnötigen Risiken mehr eingehen. Etwa 60% der Arbeitnehmer haben angegeben, dass sie im Bereich Arbeitssicherheit regelmäßig geschult werden – die anderen  40% erhalten jedoch zu selten Schulungen.

BetriebssicherheitsverordnungDen Arbeitgebern ist das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz zu 100% sehr wichtig: Gründe für sie sind die Sicherheit der eigenen Angestellten, weil dadurch weniger Unfälle bzw. Ausfälle entstehen und natürlich auch weil es gesetzlich vorgeschrieben ist. Verbesserungspotential bei ihren Angestellten sehen sie darin, dass sie Fehler im Sicherheitssystem kommunizieren sollten. Sie selbst als Arbeitgeber sehen auch deutlichen Handlungbedarf an mehr Angeboten und Durchführungen von Schulungen zum Thema Sicherheit am Arbeitsplatz, vor allem da die neue Betriebssicherheitsverordnung auf mehr Eigenverantwortung setzt.