KMU-Berater: Umfrage zur Zukunft der Arbeit

Digitalisierung und Vernetzung stellen neue Anforderungen an Personalauswahl und Personalführung. Mit einer Umfrage unter Beraterinnen und Beratern sollen sowohl die Situation in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) wie auch die Herausforderungen beschrieben werden.

Düsseldorf, 30.11.2016 – Die Arbeit der Zukunft wird vernetzter, digitaler und flexibler; zeitgleich ist Selbstverwirklichung für junge Arbeitnehmer besonders bedeutsam. Diese unter dem Begriff „Arbeit 4.0“ zusammengefassten Trends betreffen auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Damit sind ebenso die Beraterinnen und Berater von KMU gefordert. Der Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e. V.“ analysiert Ausgangssituation und Handlungsmöglichkeiten mit einer Befragung unter Beraterinnen und Beratern.

Die insgesamt 15 Fragen thematisieren unter anderem Beratungsansätze, agiles Lernen in der Weiterbildung, Veränderungswünsche der Mitarbeiter und bereits eingeleitete Prozesse. Die Teilnahme dauert etwa zehn Minuten und ist anonym. Auf Wunsch erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Auswertung.

Weiterentwicklung von Beratungsansätzen erforderlich

„Unternehmen beklagen Fach- und Führungskräftemangel. Dem gegenüber steht eine junge Generation selbstbewusster, wählerischer Arbeitssuchender. Sie sind mit Smartphones, dem Internet und sozialen Medien aufgewachsen. Sie suchen nach modernen Arbeitsplätzen und Selbstverwirklichung. Das System ‚Anordnungen und Folgeleisten‘ hat ausgedient. Da bleibt ein tiefgehender Wandel der Arbeitswelt auch in KMUs nicht aus“ sagt Dr. Angelika Kolb-Telieps, die im Verbandsvorstand die Umfrage verantwortet.

Beraterinnen und Berater seien zweifach gefordert, so Kolb-Telieps. Sie müssten ihre Beratungsansätze weiterentwickeln und, insofern sie Mitarbeiter beschäftigen, im eigenen Unternehmen Führungsverhalten und Arbeitsbedingungen auf den Prüfstand stellen. Auch hierauf geht die Umfrage ein.

Ergebnisse auf der Herbstfachtagung 2017

„Die Ergebnisse der Umfrage wird der Verband in einer offenen Arbeitsgruppe am ‚runden Tisch‘ aufgreifen und zusätzlich praktische Erfahrungen aus der Beratung in die Ableitung von Handlungskonzepten einfließen lassen. Die Ergebnisse werden eines der Themen unserer Herbstfachtagung 2017 ‚Neue Geschäftsfelder in der KMU-Beratung‘ sein“, sagt Kolb-Telieps. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage werden reduzierte Eintrittskarten zu dieser Tagung verlost.

Die Umfrage kann vom 25. November bis 11. Dezember 2016 unter www.zukunft-der-arbeit.kmu-berater.de beantwortet werden.