Arbeitsmarkt Juni 2017: Schwächere Entwicklung am Ende der Frühjahrsbelebung

Die Zahl der arbeitslosen Menschen hat von Mai auf Juni um 25.000 auf 2.473.000 abgenommen. Saisonbereinigt ergibt sich aber ein leichter Anstieg von 7.000 im Vergleich zum Vormonat. Dies dürfte auch damit zusammenhängen, dass die begünstigenden Effekte des außergewöhnlich milden Winterwetters am Ende der Frühjahrsbelebung aufgewogen werden. Gegenüber dem Vorjahr waren 142.000 weniger Menschen arbeitslos gemeldet.

Nürnberg, 03.07.2017 – Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, hat sich saisonbereinigt ebenfalls um 7.000 erhöht. Insgesamt belief sie sich im Juni 2017 auf 3.496.000 Personen. Das waren 26.000 weniger als vor einem Jahr. Damit ist die Unterbeschäftigung im Vorjahresvergleich weniger stark gesunken als die Arbeitslosigkeit. Das liegt daran, dass die Arbeitsmarktpolitik insbesondere für geflüchtete Menschen gegenüber dem Vorjahr ausgeweitet wurde.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit belief sich im Mai auf 1,57 Millionen und die Erwerbslosenquote auf 3,7 Prozent.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben im Vergleich zum Vorjahr weiter kräftig zugenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im Mai saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 36.000 gestiegen. Mit 44,16 Millionen Personen fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 648.000 höher aus. Der Anstieg geht vor allem auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück. Diese hat nach der Hochrechnung der BA von März auf April saisonbereinigt um 37.000 zugenommen. Insgesamt waren im April nach hochgerechneten Angaben 32,03 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 727.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Arbeitskräftenachfrage

Die Nachfrage nach Arbeitskräften wächst auf hohem Niveau dynamisch weiter. Im Juni waren 731.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 66.000 mehr als vor einem Jahr. Saisonbereinigt hat sich die Nachfrage gegenüber dem Vormonat um 9.000 erhöht. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) – ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland – stieg im Juni 2017 um 3 Punkte auf 235 Punkte. Im Vorjahresvergleich fällt der Abstand mit einem Plus von +19 Punkten weiterhin sehr deutlich aus.

Geldleistungen

Insgesamt 685.000 Personen erhielten im Juni 2017 Arbeitslosengeld, 41.000 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag im Juni bei 4.424.000. Gegenüber Juni 2016 war dies ein Anstieg von 106.000 Personen. 8,1 Prozent der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter waren damit hilfebedürftig.

Ausbildungsmarkt

Die Situation am Ausbildungsmarkt zeigt sich im Beratungsjahr 2016/17 stabil. Von Oktober 2016 bis Juni 2017 meldeten sich bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern 489.000 Bewerber für eine Ausbildungsstelle. Das waren 2.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig waren 496.000 Ausbildungsstellen gemeldet, 1.000 mehr als vor einem Jahr. Am häufigsten angeboten wurden Ausbildungsstellen für angehende Kaufleute im Einzelhandel (30.000), Verkäuferinnen und Verkäufer (21.000) und Kaufleute für Büromanagement (21.000). Wie in den Vorjahren zeigen sich auch 2016/17 regionale, berufsfachliche und qualifikatorische Disparitäten, die den Ausgleich von Angebot und Nachfrage erheblich erschweren. Der Ausbildungsmarkt ist im Juni aber noch in Bewegung. Deshalb ist es für eine fundierte Bewertung zu früh.

Der Arbeitsmarktbericht für Juni 2017 kann hier kostenlos heruntergeladen werden sowie hier die Arbeitslosenquote.

Andrea Nahles: „Arbeitsmarkt voller Chancen“

Bundeswirtschaftsministerin Andrea Nahles zu der Arbeitsmarktentwicklung im Juni: „Die Zahlen aus Nürnberg zeigen einen Arbeitsmarkt in bester Verfassung, einen Arbeitsmarkt voller Chancen: Die Beschäftigung hat weiter zugelegt, im Vergleich zum Vorjahr um 727.000 Menschen. Die Arbeitslosigkeit ist weiter gesunken, mit 2,47 Millionen haben wir einen langjährigen Tiefstand erreicht. Die Wahrscheinlichkeit, die Arbeit zu verlieren, ist so gering, wie lange nicht – dagegen sind die Möglichkeiten, eine Arbeit zu finden, so gut wie selten zuvor.

Der Trend der vergangenen Jahre ist anhaltend positiv: Unser Land hat wirtschaftlich an Stärke gewonnen. Der Aufschwung kommt noch stärker und breiter in Fahrt. Die Beschäftigung hat kräftig zugelegt, im Vergleich zu 2013 verzeichnen wir 2,5 Millionen mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die Arbeitslosigkeit ist deutlich gesunken, im Jahr 2013 waren noch 400.000 Menschen mehr ohne Arbeit. Seit 2005 konnte die Arbeitslosigkeit nahezu halbiert werden – im Mai lag sie zum ersten Mal seit 1990 unter 2,5 Millionen. Arbeitskräfte werden immer gefragter. Das Angebot an offenen Stellen ist seit 2013 stetig gestiegen und liegt heute bei über einer Million.

All das zeigt: wir haben viel erreicht. Wir haben einen Arbeitsmarkt in bester Verfassung, einen Arbeitsmarkt voller Chancen. Wir stehen aber auch weiterhin vor großen Herausforderungen, gute Zahlen kommen nicht von selbst. Weiterbildung und Qualifizierung sind der Schlüssel, damit die Zahlen auch in Zukunft gut bleiben – denn dabei geht es doch immer und vor allem um die Beschäftigungschancen der Menschen in unserem Land.“