Checkliste zur Unternehmensnachfolge

Die aktuelle Version der Broschüre „Unternehmensnachfolge. Die optimale Planung“ bietet nachfolgeinteressierten Gründerinnen und Gründern sowie Unternehmerinnen und Unternehmern Orientierung bei der Vorbereitung einer Unternehmensnachfolge.

Berlin, 05.12.2016 – Ein erfolgreiches Unternehmen kann unabhängig vom Inhaber fortbestehen. Es kommt der Moment, da will der jeweilige Unternehmer sich einer neuen Arbeit, einer neuen Gründung oder vielleicht einfach dem verdienten Ruhestand widmen. Eine Nachfolge muss also her. Doch dabei gibt es viel zu beachten.

Zu den häufigsten Fehlern bei der Übergabe, die zum Scheitern des Unternehmens führen können, gehören Finanzierungsfehler, steuerliche Fehlentscheidungen, eine falsche Beurteilung rechtlicher Fragen und die Unterschätzung der psychologischen Komponente.

Damit Unternehmer und ihre Nachfolger die Übergabe erfolgreich gestalten können , hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Broschüre „Unternehmensnachfolge. Die optimale Planung“ in einer aktualisierten Version herausgebracht.

Nach Hochrechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn werden allein im Zeitraum von 2014 bis 2018 etwa 135.000 deutsche Unternehmen eine Nachfolge suchen und einarbeiten müssen.

Broschüre „Unternehmensnachfolge. Die optimale Planung“

Das erste Kapitel beschäftigt sich mit speziellen Fragen, die für Nachfolgerinnen und Nachfolger wichtig sind.

  • Welche Fähigkeiten muss ich als Unternehmer besitzen? Und was ist der Unterschied zwischen einer Neugründung und einer Unternehmensnachfolge?
  • Wo finde ich einen geeigneten Betrieb?
  • Welche Beratung sollte ich in Anspruch nehmen?
  • Wie kann ich das Vorhaben finanzieren?

Das zweite Kapitel ist dem Alteigentümer, d.h. dem Übergeber, gewidmet und beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Wann sollte ich an die Nachfolge denken?
  • Welcher Nachfolger kommt infrage?
  • Kann ich das Unternehmen tatsächlich „loslassen“?
  • Inwieweit kann ich die Unternehmensübertragung als Altersvorsorge nutzen?

Welche Beratung sollte ich in Anspruch nehmen? Eine Unternehmensübertragung ist ein gemeinsames Vorhaben zwischen Übergeber und Nachfolger.

  • Das dritte Kapitel betrifft daher beide Parteien.
  • Welche Übertragungsformen gibt es?
  • Was müssen wir über das Unternehmen wissen?
  • Wie wird der Wert des Unternehmens berechnet?
  • Welche Rolle spielt die Rechtsform bei der Übertragung?
  • Welche steuerlichen Auswirkungen hat die Übergabe auf den Übergeber und den Nachfolger?

Darüber hinaus enthält die Broschüre zahlreiche Checklisten sowie einen ausführlichen Adressenteil und eine Auflistung mit weiterführender Literatur. Der Leitfaden erscheint im Rahmen der Initiative „nexxt“.

Über die nexxt-Initiative

Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, der KfW Bankengruppe sowie Vertretern von Verbänden, Institutionen und Organisationen der Wirtschaft, des Kreditwesens und der Freien Berufe. Ziel der „nexxt“-Partner ist es, ein günstiges Klima für den unternehmerischen Generationswechsel in Deutschland zu schaffen.

Ein zentraler Bestandteil der „nexxt“-Initiative ist die „nexxt-change“-Unternehmensnachfolgebörse, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und die KfW gemeinsam anbieten.

Die Broschüre können Sie hier kostenlos als PDF herunterladen.