Logo

AMPION: Gründernetzwerk für afrikanischen Markt

AMPION VENTURE BUS organisiert im Jahr 2014 vier Gründerbusse auf dem afrikanischen Kontinent. Dazu lädt die non-profit Organisation ab sofort alle Entrepreneurs mit Interesse am afrikanischen Tech-Markt dazu ein, sich für Ihren persönlichen Platz an Board der Busse zu bewerben.

Logo
Logo Ampion Afrikanisches Gründernetzwerk

Berlin, 19.07.2014 – Im Gegensatz zum letzten Jahr erweitert die Organisation ihr Engagement über die Organisation von Bussen hinaus. Daher winkt den besten Gründungsideen zur Belohnung ein umfassendes Fellowship-Programm. AMPION wird in Zukunft gemeinsam mit seinen Partnern Tech-Konferenz auf dem afrikanischen Kontinent organisieren. Den Start macht eine Konferenz in Abidjan, wo in diesem Jahr der „AMPION Of The Year Award“ verliehen wird. Die besten AMPION-Teilnehmer 2014 werden mit einem Flug zu dieser Konferenz belohnt.
Wie im vergangenen Jahr wird AMPION VENTURE BUS Gründer und Experten aus der ganzen Welt mit jungen afrikanischen Unternehmern zusammenbringen, um gemeinsam aus innovativen Geschäftsmodellen erfolgreiche Projekte für den afrikanischen Markt zu entwickeln. Im 5-tägigen Wettbewerb konkurrieren die Gründer-Teams im Bus um den Preis des besten Startup Modells für die lokalen Märkte. Dazu pitchen sie ihre Ideen vor einer Jury bestehend aus internationalen Investoren.

Erfolgreiches letztes Jahr bei AMPION

Die Debüt-Tour im Jahr 2013 führte die Entrepreneure im Bus durch Zimbabwe und Südafrika. Das Event brachte mit den Startups Sterio.me (E-Learning via SMS), Workforce (Online Jobbörse) und Bribed (interaktive Datenbank zur Bekämpfung von Korruption) gleich drei erfolgreiche Startups hervor, die eine breite Aufmerksamkeit unter Investoren und Medien in Afrika erfahren.
AMPION VENTURE BUS wird sein Modell in diesem Jahr auf insgesamt vier Busrouten erweitern: „Unser Ziel ist es, noch mehr Gründer-Talente auf dem ganzen afrikanischen Kontinent zu erreichen und diese jungen Menschen dabei zu unterstützen mit der Kraft digitaler Technologien ihre Ideen für Afrikas Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen“ sagt Fabian Guhl, Geschäftsführer der non-profit Organisation mit Hauptsitzen in Berlin und Harare.

In drei Monaten 15 afrikanische Länder

Im Zeitraum von September bis November werden im Jahr 2014 vier von AMPION VENTURE BUS organisierte Gründer-Touren in insgesamt 15 afrikanischen Ländern Station machen – entlang der westafrikanischen Küste, in der ostafrikanischen Community, im Maghreb und, wie im Jahr zuvor, im südafrikanischen Raum.

AMPION VENTURE BUS rechnet in diesem Jahr mit etwa 160 Teilnehmern, die sich auch 2014 aus IT Spezialisten, Webdesignern und kreativen Gründern zusammensetzen werden. Online-Bewerbungen sind für alle Interessierten bereits seit dem Startschuss am 2. Juli möglich. Als Schlüsselfiguren für die ökonomische Zukunft des afrikanischen Kontinents sind insbesondere junge Frauen dazu eingeladen sich für einen Platz an Board der Busse zu bewerben.
Eine begrenzte Zahl an Plätzen wird Journalisten zur Verfügung stehen. Bitte kontaktieren Sie diesbezüglich Jan Schaffft aus der AMPION VENTURE BUS Presseabteilung.
Die besten Startups der jeweiligen Busrouten werden im November die Möglichkeit erhalten auf eine Gründer-Konferenz in Abidjan zu fliegen. Gemeinsam mit HEC, einer der renommiertesten Wirtschaftsschulen weltweit, organisiert AMPION diese neue Konferenz, um den jungen Gründern die Möglichkeit geben ihre Geschäftsmodelle einem internationalen Publikum zu präsentieren.

Über AMPION

AMPION ist eine internationale non-profit Organisation, die den wachsenden afrikanischen Tech-Markt mit einem globalen Netzwerk an Experten und Gründern vernetzt. Im Jahr 2013 organisierte das Team um Geschäftsführer Fabian Guhl die erste erfolgreiche Gründer-Tour auf dem afrikanischen Kontinent. Unter der Dachorganisation AMPION wird die Organisation Gründern in Zukunft weitere Optionen, über den AMPION VENTURE BUS hinaus, bieten. Dazu zählen Tech-Konferenzen in Afrika, wie die Gründer-Konferenz in Abidjan im November 2014, ebenso wie die neu initiierten Fellowship-Programme in Kooperation mit Afrilabs und VC4Africa.