Bundesverband-Deutsche-Startups

HR-Startups gründen Fachgruppe im Startup-Verband

26 HR-Startups haben am 07. Juli in Berlin eine Fachgruppe im Bundesverband Deutscher Startups gegründet. Dadurch soll eine Plattform geschaffen werden, die Austausch und Vernetzung für eine moderne Arbeitswelt ermöglicht.

Bundesverband-Deutsche-Startups
Bundesverband-Deutsche-Startups

Berlin, 08.07.2015 – Startups für Human Resources, kurz HR-Startups genannt, bieten Lösungen und Verbesserungen im Personalmanagement an. Dazu zählen nicht nur die Suche nach neuen Mitarbeitern, sondern beispielsweise auch Trainings, Kommunikation im Betrieb oder für alle Mitarbeiter offene Plattformen.

Als Vorsitzenden der Fachgruppe HR-Startups wurden Dr. Simon Werther (HRinstruments), als stellvertretende Vorsitzende Matthias Geis (Campusjäger) und Lea Böhm (AllesRoger) gewählt.

HR-Startups für Arbeitswelt der Zukunft

Die Fachgruppe HR-Startups will aktiv an der Arbeitswelt der Zukunft mitwirken. Zu den aktuellen Trends gehört die Arbeit 4.0 und die Digitalisierung der Arbeit. „Eine Zielsetzung unserer Fachgruppe ist die Vernetzung von HR-Startups mit etablierten Unternehmen. Darüber wollen wir dem wichtigen Thema HR mehr Sichtbarkeit verleihen – schließlich geht es um die Auswahl und Entwicklung der Arbeitskräfte von morgen. Das vielfältige Portfolio unserer Mitgliedsunternehmen verdeutlicht, wie innovativ und umfassend wir uns mit dem Thema HR auseinandersetzen.“, so Vorsitzender Dr. Simon Werther.

Jana Tepe von dem Jobsharing-Startup Tandemploy ergänzt: „Unsere Gesellschaft und unsere Arbeitswelt verändern sich stark, aber viele Unternehmen bleiben gerade im HR auf der Stelle stehen. Dabei brauchen wir angesichts unserer alternden und sich dennoch immer schneller drehenden Welt neue Lösungen. Wir müssen es schaffen, Arbeit neu zu verteilen: über unsere länger werdende Lebenszeit hinweg – und auf alle Potentiale in der Gesellschaft!“

Der Bundesverband Deutscher Startups

Seit September 2012 repräsentiert und vertritt der Bundesverband Deutscher Startups die Interessen der bundesweiten Startups gegenüber Gesetzgebung, Verwaltung und Öffentlichkeit. Zudem hilft der Verein bei der Vernetzung aller Startups in Deutschland.

Internetpräsenz des Bundesverbandes: www.deutschestartups.org