Startschuss für High-Tech Gründerfonds III

Die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, hat vergangene Woche auf dem High-Tech Gründerfonds Family Day dem High-Tech Gründerfonds zum ersten Zeichnungsschluss des dritten Fonds gratuliert.

Bonn, 06.06.2017 – Der Fonds steht ab Herbst kapitalsuchenden High-Tech-Unternehmen für eine erste Finanzierungsrunde von 600.000 Euro offen. Er schließt somit nahtlos an die Investitionsphase des High-Tech Gründerfonds II an. Mit der Erstfinanzierung durch den High-Tech Gründerfonds haben die Start-ups damit ausreichend Kapital, um eine Anlaufphase von ein bis zwei Jahren zu überbrücken. In der Regel gelingt es bis dahin, eine Anschlussfinanzierung durch private Kapitalgeber einzuwerben oder auf Grundlage eigener Umsätze zu wachsen.

Start-ups als Säule der Wirtschaft

Bundesministerin Zypries: „Innovative Start-ups sind die Stütze unserer Volkswirtschaft. Zur Finanzierung benötigen Gründerinnen und Gründer vor allem Wagniskapital, denn meistens besteht am Anfang keine Möglichkeit zur Kreditfinanzierung. Hier leistet der von uns initiierte High-Tech Gründerfonds einen wichtigen Beitrag. Deshalb sind wir auch der größte Investor. Ich bin mir sicher, dass auch der neue Fonds an die erfolgreiche Arbeit seiner beiden Vorgänger anknüpfen wird. Insbesondere der hohe Anteil privater Investoren im dritten Fonds freut mich. Hier sind Großunternehmen und Mittelständler aus zahlreichen Branchen vertreten. Diese stellen nicht nur Kapital zur Verfügung, sondern auch ihr Know-how und Zugänge zu Absatzmärkten.“

Der Erste Zeichnungsschluss des Fonds wurde auf dem High-Tech Gründerfonds Family Day in Bonn offiziell verkündet. Hier treffen sich jedes Jahr über 1000 Vertreter von Start-ups, Wagniskapitalinvestoren und andere Branchenvertreter mit den Fondsinvestoren.

Fondsvolumen von mindestens 300 Millionen Euro

Der erste High-Tech Gründerfonds war im August 2005 durch das BMWi zusammen mit der KfW-Bankengruppe und Partnern aus der Industrie ins Leben gerufen worden und verfügte über ein Volumen von 272 Millionen Euro. Sein Nachfolger, der HTGF IIHigh-Tech-Gründerfonds II wurde 2011 gegründet und verfügte über ein Volumen von 304 Millionen Euro. Seit 2005 ist der High-Tech Gründerfonds rund 460 Beteiligungen an jungen Technologieunternehmen eingegangen. Darüber hinaus konnten 1,5 Milliarden Euro für Anschlussfinanzierungen eingeworben werden, davon über 75 Prozent durch private Investoren. In den Portfoliunternehmen des Fonds sind bereits 4.200 zukunftsfähige Arbeitsplätze entstanden. Er ist derzeit der größte Venture Capital Fonds in Europa gemessen an der Zahl der finanzierten Start-ups.

Der Fonds III verfügt bereits zum aktuellen Zeitpunkt über ein Volumen von 245,25 Millionen Euro, die vom Bund (133 Millionen Euro), der KfW (26,7 Millionen Euro) und 26 Industrieinvestoren (insgesamt 85,5 Millionen Euro) bereitgestellt werden. Bis zum finalen Zeichnungsschluss Ende des Jahres soll mindestens ein Fondsvolumen von 300 Millionen Euro erreicht werden.

Weitere Informationen: www.high-tech-gruenderfonds.de