Fernbus neben einem ICE der Bahn

Fernbus oder Mietwagen als Alternativen zum GdL-Streik

Der angekündigte Rekordstreik der GdL treibt Reisende an die Servicecenter von Fernbussen oder Mietwagen. Wer mit dem Notfallplan der Deutschen Bahn nicht weiterkommt sollte sich allerdings rechtzeitig um Leihauto oder Busticket kümmern.

Fernbus neben einem ICE der Bahn
Fernbus oder Mietwagen als Alternative zur Bahn | von Hoff1980 (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Berlin, 05.11.2014 – GdL-Chef Weselsky erweist sich derzeit als wahres Verkehrshindernis. Punktgenau zu verkehrsstrategisch passenden Zeiten lässt er Reisende und Pendler in Deutschland an den Bahnsteigen stehen. War es beim letzten GdL-Streik der Ferienanfang, so ist es nur konsequent dieses Mal das Ferienende als idealen Zeitpunkt zu wählen. Zusätzlich erwartet Berlin hunderttausende Gäste zu den Feierlichkeiten 25 Jahre Mauerfall.

Ersatzfahrplan der Bahn bereits aktuell

Die Bahn reagiert wie bereits aus den letzten Streiks bekannt mit einem Ersatzfahrplan. Dieser wird jeweils zwei Tage im Voraus um 18 Uhr in die Auskunftssysteme eingespielt. D.h. ab sofort findet man in der Reiseauskunft den gültigen Notfallplan für Donnerstag. Die weiteren Veröffentlichungen sind:

Für Freitag: Mittwoch, 18 Uhr
Für Samstag: Donnerstag, 18 Uhr
Für Sonntag: Freitag, 18 Uhr.

Außerdem können sich Reisende ab 12 Stunden vor Abfahrt über die Liveauskunft www.bahn.de/liveauskunft informieren. Dort werden nur die Züge des Fernverkehrs angezeigt, die auch während des Ersatzfahrplans fahren. Viele Bahnkunden sind verärgert über die frühe Aktivierung des Notfallplans. Die Bahn erklärt das nun mit folgendem Video:

Fernbus oder Mietwagen als Alternativen

Fernbusanbieter und Mietwagenagenturen dürften hocherfreut über die Streikankündigung sein, denn sie sind die Profiteuere des kommenden Wochenendes. Etliche Fernbusunternehmen wie Flixbus, MeinFernbus oder ADAC Postbus haben angekündigt flexibel zu reagieren, um bei Bedarf mehr Fahrzeuge zu organisieren. Mietwagenagenturen sind in ihrem Kontingent. Hier kann es durchaus zu Engpässen kommen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte hier rechtzeitig und am besten online buchen, denn „wenn Sie eine Bestätigung bekommen haben, müssen Sie das Auto auch bekommen“, so Falk Murko von der Stiftung Warentest.

Mitfahrzentralen nutzen

Eine oft vernachlässigte Alternative sind Mitfahrgelegenheiten. Diese sind meist günstig und man kann relativ kurzfristig darauf zurückgreifen. Über Mitfahrzentralen wie mitfahrzentrale.de oder blablacar.de oder hitchhikers.de können Reisende Wunschtermin und Strecke eingeben und erhalten schnell einen Überblick über freie Plätze.