alte Postkarte zum Muttertag von 1939

Marketing: Offline-Instrument Postkarte immer noch beliebt

Die Mail zu Weihnachten oder dem Jahresbeginn, eine zum Umzug oder wenn es etwas Neues im Sortiment gibt. Die Zahl der Mails, die täglich in einem Postfach auflaufen ist hoch. Wie schafft man es da noch aufzufallen und Kunden auf sich aufmerksam zu machen?

Göttingen, 17.01.2017 -Die Mail-Accounts quellen über. Zu viele elektronische Nachrichten erreichen uns mit dem Ziel auf etwas aufmerksam zu machen. Aber aufgrund der Fülle werden einzelne Werbebotschaften schon gar nicht mehr wahrgenommen. Das Ziel der Nachricht wird nicht mehr erreicht, nämlich auf das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung hinzuweisen.

Doch wie schafft man es, das Interesse und die Aufmerksamkeit der potentiellen Kunden zu wecken? Man muss auffallen. Das können natürlich Mails sein, die inhaltlich und mit entsprechenden Betreffzeilen versuchen mit der Masse zu konkurrieren. Eine andere Möglichkeit ist, einen anderen Weg zu wählen. Was ist zum Beispiel mit der guten alten Postkarte, versehen mit Briefmarke und Poststempel?

Das Versenden von Postkarten generiert nicht nur eine höhere Aufmerksamkeit aufgrund des Postweges, sie schafft auch die Möglichkeit, knackige kurze Informationen versehen mit einem spannenden Bild, einem witzigen Spruch oder einem einnehmenden Foto zu versehen. Nicht wenige Menschen sammeln diese Karten. Professionelle Weihnachtskarten werden auch in Folgejahren als Dekoobjekt benutzt.

Postkarten können nicht nur einen Gruß zu einem bestimmten Anlass darstellen, die können auch als Erinnerung oder Hinweis dienen. Eine Erinnerung an einen anstehenden Termin oder eine Änderung bei der Nutzung.

Oft genug werden die Postkartenbotschaften zudem auf den Social-Media-Kanälen gezeigt und geteilt. Also ein doppelter Werbeeffekt.

Anlässe für Postkarten

  • Grüße zu Weihnachten, Geburtstag, Silvester, Firmenjubiläum des Empfängers
  • Sonderaktionen wie zeitlich begrenzte Rabatte oder Gewinnspiele
  • Ein schriftliches Dankeschön für Treue, den ersten Auftrag, eine tolle Bewertung, eine Empfehlung konstruktive Kritik…
  • Einladungen zu einem Fest, Event
  • Erinnerungen an Termine, die aufgrund einer früheren Zusammenarbeit entstehen
  • Eigene Termine, die sich zum persönlichen Treffen anbieten, weil man in der regionalen Nähe des Kunden ist: Messen, Kongresse, Geschäftstermine in derselben Stadt…
  • Eigene Neuerungen im Unternehmen

Wer sich für PR mit einer Grußkarte entscheidet, sollte aber genau prüfen, ob verwendete Zitate oder Bilder auf genutzt werden dürfen. Schnell kann es sonst eine Klage wegen Urheberrechtsverletzungen geben.