Mehr Geld für Bauarbeiter

Die Tarifparteien in der deutschen Baubranche haben sich nach zähmen Ringen auf eine Lohnerhöhung für die Angestellten geeinigt. Die Einigung sieht eine Gehaltserhöhung von im Westen insgesamt 4,6 Prozent und im Osten von 5,3 Prozent vor. Das teilte die IG Bauen-Agrar-Umwelt gemeinsam mit den Arbeitgebern mit.

Göttingen, 18.05.2016 – Geplant ist die Gehälter in  zwei Stufen anzuheben: einmal rückwirkend zum 1. Mai 2016 und dann am 1. März 2017.  „Das Ergebnis ist ein Kompromiss, mit dem es sich keine Seite leicht gemacht hat“, sagte der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. Ursprünglich hatten die Gewerkschaften eine ERhöhung von 5,9 Prozent gefordert.

Frank Dupré, Verhandlungsführer der Arbeitgeber, sagte: „Unsere Mitarbeiter erhalten aufgrund der niedrigen Inflationsrate eine deutliche Reallohnsteigerung und einen angemessenen Anteil an der Branchenentwicklung.“ Mit dem Abschluss sei man der Gewerkschaft weit entgegengekommen. Positiv hob er den forcierte Lohnangleichung in Ost- und Westdeutschland hervor.

Bessere Arbeitsbedingungen für Bauarbeiter

Ein weiterer Verhandlungspunkt war die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Bauarbeiter. In Zukunft müssen Arbeitgeber bei weit vom Firmensitz entfernten Baustellen sowohl die Übernachtung als auch eine Verpflegungspauschale von 24 Euro pro Arbeitstag übernehmen. Dem Abschluss müssen die zuständigen Gremien der Vertragspartner noch zustimmen.