Neue Impulse für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb nötig

Das Bundeswirtschaftsministerium hat Anfang der Woche eine Studie veröffentlicht, die die sogenannte EPC-Fähigkeit (Engineering, Procurement & Construction) deutscher Unternehmen untersucht für die Bereiche Bauwirtschaft, Maschinen- und Anlagenbau, Bahnindustrie, Planung und Beratung sowie Elektro- und Elektronikindustrie.

Berlin, 21.06.2017 – Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass es neuer Impulse bedarf, um die Chancen von Unternehmen in Deutschland im globalen Wettbewerb um strategische Großprojekte zu verbessern.

Staatssekretär Matthias Machnig: „Unternehmen in Deutschland in den Bereichen Bau, Schienenfahrzeugbau und Elektroindustrie sowie Maschinen- und Anlagenbaus sind äußerst wettbewerbsstark. Diese Stärke zahlt sich im Rahmen internationaler Großprojekte allerdings nicht ausreichend in erfolgreichen Geschäftsabschlüssen aus. Gerade solche internationalen Großprojekte, die im Verbund durchgeführt werden, leisten aber einen wichtigen strategischen Außenwirtschaftsbeitrag. Hier müssen wir daher in Zukunft besser werden, denn internationale Großprojekte sind ein wichtiges Aushängeschild für „Made in Germany.“

6 Handlungsfelder zur Stärkung der EPC-Fähigkeit

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums wurde von PricewaterhouseCoopers GmbH WPG eine Studie zur Situation deutscher Unternehmen und deren Erfolge bei der Beteiligung an internationalen Großprojekten untersucht. Die Untersuchung betrifft die Sektoren Bau, Bahn, Elektroindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau.

Die Studie identifiziert insgesamt 6 Handlungsfelder zur Stärkung der EPC-Fähigkeit deutscher Unternehmen, die sich an die Wirtschaft, die Politik und die Wissenschaft richten. Dabei werden u.a. eine EPC-Kooperationsplattform, eine Stärkung des gemeinsamen Auslandsauftritts von Industrie und Politik, eine Flexibilisierung der Projektarbeit und eine Erweiterung der staatlichen Exportunterstützung vorgeschlagen.

Neue Impulse für den internationalen Wettbewerb

Die Studie ergänzt das vom Bundeskabinett im letzten Jahr verabschiedete Eckpunktepapier „Neue Impulse für den internationalen Wettbewerb um strategische Großprojekte – Chancen für Deutschland verbessern„.

Das Bundeswirtschaftsministerium wird nun in einem Dialog mit allen betroffenen und interessierten Stakeholdern die Handlungsempfehlungen auswerten und nächste Schritte abstimmen.

Die vollständige Studie „EPC-Fähigkeit der deutschen Unternehmen im Bereich der Bauwirtschaft und des Maschinen- und Anlagenbaus“ ist hier abrufbar.