Symposium „Innovationsagenda #de2025“

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat am Dienstag internationale Experten zum Symposium „Deutschlands Zukunft – Innovationsagenda #de2025“ in Berlin empfangen. Mit zehn Vordenkern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutiert der Minister darüber, was Deutschland braucht, um auch in zehn Jahren noch zukunftsfähig zu sein.

Berlin, 19.01.2017 – Bundeswirtschaftsminister Gabriel: „Wir können uns nicht darauf ausruhen, dass sich Deutschland derzeit in einer guten wirtschaftlichen Lage befindet. Wir müssen uns jetzt fragen, wie wir unser Land modernisieren können. Wenn wir weiter eine erfolgreiche Volkswirtschaft mit gut bezahlten Arbeitsplätzen bleiben wollen, dann müssen wir nicht nur den Investitionsstau der Vergangenheit aufholen. Vielmehr sollten wir auch den Blick auf die Zukunftsinvestitionen richten. Ich freue mich, dass ein so hochrangig besetztes Podium innovativer Köpfe meiner Einladung gefolgt ist, um mit uns darüber zu sprechen, was die zielführendsten Stellschrauben für die Zukunft Deutschlands sind.“

Dazu gehört auch, die Überschüsse im Haushalt nicht nur zur Schuldentilgung zu nutzen, sondern aktiv für Deutschland einzusetzen.

Vorfahrt für Investitionen

Bundesminister Gabriel: „Die konservative Antwort lautet: Sparen, Schulden tilgen, kein Risiko eingehen. Damit schaffen wir aber keine nachhaltigen Impulse für Wachstum und Beschäftigung. Eher befördern wir gegenteilige Effekte: Wenn wir jetzt bei niedrigen Zinsen und staatlichen Überschüssen einem Verfall des öffentlichen Vermögens zusehen, werden wir das in Zukunft teuer bezahlen müssen; durch abnehmende Wettbewerbsfähigkeit und weniger Wachstum. Die Antwort der Erneuerung und der Innovation lautet daher: Vorfahrt für Investitionen in Bildung, Forschung und digitale Infrastruktur!“

Bildung, digitale Emanzipation und Arbeit 4.0

Neben Bundeswirtschaftsminister Gabriel hielten beim Symposium auch Kent Walker, Senior Vice President and General Counsel von Google, eine Keynote zum Thema Innovation.

Im Anschluss traten die Teilnehmer in zwei Panels in die Debatte ein. Unter dem Titel „Zukunft gestalten! Wie mobilisieren wir die Investitionen in Deutschland und Europa, die wir brauchen?“ richteten die Experten im ersten Panel den Fokus vor allem darauf, wie und wo die Modernisierung von Infrastruktur vorangetrieben werden kann und die notwendigen Investitionen dafür angereizt werden können. Das zweite Panel stellte unter dem Titel „Mehr Chancengleichheit! Bildung, digitale Emanzipation und Arbeit 4.0“ die Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels in den Mittelpunkt.

Das Symposium kann als Video hier im Originalton und hier in Deutsch angeschaut werden.